Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dunbar-Syndrom

nach Pekka-Tapani Harjola, J. David Dunbar und Samuel Marable
Synonyme: Truncus-coeliacus-Kompressionssyndrom, Harjola-Marable-Syndrom, Ligamentum arcuatum Syndrom

1 Definition

Das Truncus-coeliacus-Kompressionssyndrom, auch Dunbar-Syndrom genannt, ist ein Kompressionssyndrom, das durch Einklemmung des Truncus coeliacus entsteht.

2 Symptome

Je nach Ausprägung leiden die Patienten unter Übelkeit und Erbrechen sowie krampfartigen Schmerzen im Oberbauch bzw. Epigastrium. Diese treten oft direkt postprandial auf und können bei längerem Bestehen zu Gewichtsverlust und Anorexie führen.

Als Komplikationen können dauerhafte Schäden durch Kompressionen von Nerven (Gastroparese) und Gefäßen (Aneurysma der Arteria pancreaticoduodenalis superior) auftreten.

3 Einteilung

Man unterscheidet folgende Symptomtypen:

  • Typ A: keine Symptome
  • Typ B: abdominelle Beschwerden, die jedoch nicht einer typischen Angina abdominalis entsprechen
  • Typ C: abdominelle Beschwerden im Sinne einer Angina abdominalis

4 Diagnostik

Diagnostisch ist die Untersuchung des Truncus coeliacus mittels Duplexsonographie und/oder CT-/MR-Angiographie wegweisend.

5 Therapie

Die kausale Behandlung des Truncus-coeliacus-Kompressionssyndrom besteht in der operativen Spaltung des einengenden Ligaments (meist Ligamentum arcuatum mediale) mittels Laparotomie. Die Symptome bessern sich nach operativer Revision meist umgehend.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.33 ø)

40.329 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: