Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

L-Typ-Calciumkanal

(Weitergeleitet von Dihydropyridinrezeptor)

Synonyme: Spannungsabhängiger Kalziumkanal Typ L, Dihydropyridin-Rezeptor, DHPR
Englisch: L-type calcium channel

1 Definition

Der L-Typ-Calciumkanal ist ein Ionenkanal aus der Gruppe der spannungsabhängigen Calciumkanäle, der sich in Muskelzellen und Kardiomyozyten befindet. Er ist für die elektromechanische Kopplung verantwortlich. L steht für "longlasting", d.h. einen lang anhaltenden Ionenstrom.

2 Lokalisation

L-Typ-Calciumkanäle kommen in der quergestreiften Skelettmuskulatur, in der Herzmuskulatur und in der glatten Muskulatur vor. In der quergestreiften Muskelzelle befindet sich die L-Typ-Calciumkanäle in der Zellmembran des transversalen Systems (T-Tubuli). In den Herzmuskelzellen liegen sie an der Oberflächenmembran.

3 Physiologische Bedeutung

3.1 Quergestreifte Muskulatur

Ein an der postsynaptischen Membran entstandenes Aktionspotential öffnet den spannungsabhängigen Calciumkanal durch Depolarisation der Zellmembran. Die nachfolgende Konformationsänderung des L-Typ-Calciumkanals aktiviert über Protein-Protein-Wechselwirkungen in der Membran des sarkoplasmatischen Retikulums (SR) den Ryanodin-Rezeptor.

Aufgrund des elektrochemischen Gradienten kommt es zum sofortigen Einstrom von Ca2+ über den Ryanodin-Rezeptor in das Zytoplasma der Muskelfasern. Der resultierende intrazelluläre Anstieg von Ca2+ im SR initiiert weiterführend die Muskelkontraktion.

Bei der Skelettmuskelzelle stammen die Ca2+-Ionen aus dem sarkoplasmatischen Retikulum; ein Calciumeinstrom von extern ist also irrelevant. Bei der Herzmuskelzelle erfolgt die Aktivierung des Ryanodin-Rezeptors über Calcium, das aus dem Extrazellulärraum durch den L-Typ-Calciumkanal ins Zytosol strömt, ein sogenannter Calcium-induced Calcium Release.

3.2 Glatte Muskulatur

In der glatten Muskulatur des Multi-Unit-Typs, die unter anderem in den Butgefäßen und den Bronchien vorkommt, wird der Calciumeinstrom durch die L-Typ-Calciumkanäle durch Adrenozeptoren und Acetylcholinrezeptoren des vegetativen Nervensystems moduliert.

4 Pharmakologie

Dihydropyridine (z.B. Nifedipin) blockieren den Rezeptor bzw. Kanal an den erregbaren Zellen der glatten Muskulatur, sodass von außen kein Calcium einströmen kann und eine Kontraktion unterbleibt. Sie dienen aufgrund ihres vasodilatativen Effekts als Antihypertensiva. Der Effekt auf die Herz- und Skelettmuskulatur ist in therapeutischen Dosen gering. Phenylalkylamine (z.B. Verapamil) blockieren den glattmuskulären und kardialen L-Typ Calciumkanal. Man verwendet sie als Antihypertensiva und Antiarrhythmika. Allerdings wirken sie negativ inotrop und führen zu einer Kardiodepression.

5 Quellen

Diese Seite wurde zuletzt am 12. Februar 2021 um 14:22 Uhr bearbeitet.

Gast
Die L-Typ-Calciumkanäle sind neben den T-Typ-Calciumkanälen auch noch im Herzmuskel vertreten. Dort sorgen sie nicht nur im Arbeitsmyokard für die Kontraktion, sondern auch für die Depolarisation im Sinusknoten/AV-Knoten Könnte man ja noch hinzufügen...
#1 am 12.03.2021 von Gast (Student/in der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (4.27 ø)

82.871 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: