Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Brachytherapie

von griechisch: brachy - kurz

1 Definition

Bei der Brachytherapie handelt es sich um eine besondere Form der Radiotherapie (Bestrahlung), bei der Tumoren mit Hilfe einer radioaktiven Strahlenquelle aus "kurzer Entfernung" (direkt auf der Körperoberfläche, im Gewebe oder in Körperhöhlen) bestrahlt werden können.

2 Formen

Man unterscheidet folgende zwei Formen der Brachytherapie:

2.1 Afterloading

Beim Afterloading wird das Tumor-Gewebe zunächst mittels kurzen invasiven Eingriffs mit einigen nicht-strahlenden Führungen in Form von Schläuchen, Hohlröhren oder Hohlnadeln "gespickt" (beim Mammakarzinom z.B. 17 Schläuche).

Daraufhin werden die Schläuche an einen Quellentresor (Strahlungsquelle) angeschlossen, durch das (automatisiert) Strahlenquellen über die Führungen in den Tumor eingefahren werden. Sie verbleiben dort für einen bestimmten Zeitraum und werden danach wieder entfernt. Ein solches Strahlungs-Gerät ist z.B. ein 192Ir-HDR-Afterloader (kompaktes und mobiles Gerät mit Gammastrahler 192Ir), das grob wie folgt eingesetzt wird:

  • Am Ende eines dünnen flexiblen Führungsdrahtes befindet sich eine kleine Punktquelle (Größe ca. 1mm x 3mm).
  • Der Afterloader führt den Führungsdraht mit Punktquelle über einen vorher eingebrachten Katheter in das Zielvolumen ein.
  • Die Punktquelle kann in Millimeterschritten bewegt werden.
  • Die berechnete Standposition wird "Dwell-Position" genannt.
  • An dieser Position bleibt die Quelle eine gewisse Zeit stehen (zuvor berechnete Standzeit = "Dwell-Time")

Angewandte Dosen:

  • High Dose Rate (HDR)
  • Medium Dose Rate (MDR)
  • Pulsed Dose Rate (PDR)
  • Low Dose Rate (LDR)

Die Afterloading-Therapie wird (verglichen mit der Seed-Implantation) auf breiterer Ebene eingesetzt. Zum Einsatz kommt sie u.a. bei:

Oft wird die Afterloading-Brachytherapie mit Teletherapie (Bestrahlung von extern und aus größerer Entfernung als bei der Brachytherapie) kombiniert (standardmäßig z.B. beim Prostatakarzinom).

2.2 Seed-Implantation

Die Seed-Implantation verwendet strahlende "Seeds" (Implantate, ca. 4,5 mm groß), die unter Ultraschall-Kontrolle in den Tumor eingepflanzt werden und ihn von Innen zerstören. Seed haben eine "Low Dose Rate" (LDR). Zum Schutz vor ihrer Wanderungstendenz im Gewebe sind die Seeds in Vicrylfäden eingewebt (z.B. "Rapid Strand"). Verwendete Nuklide sind Isotope von Palladium (103Pd) oder Jod (125I).

3 Verfahren

3.1 Interstitielle Brachytherapie

Die interstitielle Brachytherapie arbeitet mit der Spickung des Gewebes und Afterloading-Verfahren (oder alternativ mit Seed-Implantaten). Angewendet wird das Verfahren z.B. beim Prostatakarzinom, Mammakarzinom und bei HNO-Tumoren.

3.2 Intrakavitäre Brachytherapie

Bei der intrakavitären Brachytherapie werden Strahlenquellen in vorhandene Körperöffnungen oder Hohlräume eingebracht, zum Beispiel beim Zervixkarzinom oder Bronchialkarzinom und bei der Radiosynoviorthese.

3.3 Intravaskuläre Brachytherapie

Für die intravaskuläre Brachytherapie werden Strahlungsquellen direkt in Blutgefäße eingelegt. Dies kann z.B. in der Kardiologie zum Einsatz kommen (intrakoronaren Brachytherapie). Zu den verwendeten Nuklide zählen u.a. 90Sr und 90Y.

3.4 Kontakttherapie (oberflächliche Brachytherapie)

Bei der Kontakttherapie wird die Strahlenquelle direkt auf die betroffene Oberfläche aufgelegt, z.B. beim Aderhautmelanom.

4 Vor- und Nachteile

4.1 Vorteile

Vorteile der Brachytherapie gegnüber anderen Verfahren sind u.a.:

  • ein verkürzter Krankenhausaufenhalt im Vergleich zu einer Operation
  • kürzere oder gar keine Vollnarkose
  • keine großen Narben
  • relativ geringes Infektionsrisiko
  • geringeres Inkontinenz- und Impotenz-Risiko bei Prostatakarzinom
  • Schonung der Haut bei Mammakarzinom

4.2 Nachteile

  • Kosten
  • oft Vollnarkose zur Implantation erforderlich
  • nicht zu verachtendes Risiko der Inkontinenz, Impotenz, Beeinträchtigung der Blasen- und Harnröhren-Funktion bei Prostata-Ca (wenn auch geringer als bei OP)

Fachgebiete: Onkologie, Radiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

50 Wertungen (3.92 ø)

110.988 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: