Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nuklid

Englisch: nuclide

1 Definition

Nuklide sind die verschiedenen Atomkerne eines Elementes, die eine bestimmte Neutronen- und Protonenzahl besitzen.

2 Hintergrund

Jedes Nuklid kann durch die individuelle Kernladungszahl Z und die Massenzahl A eindeutig bestimmt werden. Die Ordnungszahl gibt die Anzahl der Protonen eines Nuklids an, die Massenzahl wird durch die Summe der Anzahl der Protonen und Neutronen bestimmt.

3 Kernisomere

Nuklide mit gegebener Protonen- und Neutronenzahl lassen sich weiter in Kernisomere unterteilen.

  • Nuklide, die identische Kernladungszahl, aber unterschiedliche Massenzahl aufweisen, werden Isotope genannt. Isotope stehen an gleicher Stelle im Periodensystem.
  • Nuklide mit gleicher Massenzahl (Anzahl an Nukleonen), aber unterschiedlicher Ladung (Ordnungszahl) heißen Isobare: gleich schwer.
  • Isotone sind Nuklide gleicher Neutronen- aber unterschiedlicher Protonenzahl.

4 Stabile und instabile Nuklide

Man unterscheidet stabile und instabile Nuklide. Es gibt circa 350 in der Natur vorkommende Nuklide, von denen etwa 270 stabil und etwa 80 instabil, und daher radioaktiv (Radionuklide) sind.

Diese Radionuklide zerfallen unter Aussendung von α-, β- oder γ-Strahlung und gehen auf diesem Weg in einen stabileren Zustand über. Dieser Vorgang kann mehrmals aufeinanderfolgend stattfinden, bis schließlich ein stabiler Zustand erreicht ist von dem aus kein weiterer Zerfall erfolgt. Man bezeichnet diesen Prozess als Radioaktivität.

Darüber hinaus gibt es circa 1.500 Nuklide, die auf künstlichem Weg erzeugt wurden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (3.92 ø)

18.615 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: