Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Interstitielle Brachytherapie

1 Definition

Als interstitielle Brachytherapie bezeichnet man eine spezielle Form der Brachytherapie, bei der eine Strahlenquelle mit Hilfe von Nadeln oder Schläuchen direkt in den Tumor eingeführt wird und diesen von innen heraus zerstört.

2 Hintergrund

Die Implantation der Schläuche (beim Mammakarzinom z.B. etwa 17 Stück) erfolgt durch einen invasiven Eingriff unter Kurznarkose (Vollnarkose, Spinalanästhesie).

Nach dem Eingriff wird per CT die Lokalisation der Schläuche überprüft und von Fachärzten für Strahlentherapie und Physikern gemeinsam ein individueller Bestrahlungsplan ausgearbeitet.

In der Regel bleibt der Patient einige Tage im Krankenhaus, wo er in kurzen Zeitabständen an ein Gerät "angeschlossen" wird, das Strahlenquellen enthält, die automatisch über die Schläuche in den Tumor eingeführt werden. Dabei wird der Tumor gezielt geschädigt und umliegendes Gewebe weitestgehend geschont.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (1.67 ø)

6.670 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: