Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Intrakavitäre Brachytherapie

von griechisch: brachys - kurz

1 Definition

Die intrakavitäre Brachytherapie ist eine Form der Brachytherapie, bei der eine Strahlenquelle in natürlich vorhandene Körperöffnungen oder natürlich vorkommende Körperhöhlen (Gelenke, Brusthöhle, Bauchhöhle) eingelegt wird, um dort lokalisierte Tumore oder Entzündungen (z.B. eine Synovialitis) zu bestrahlen.

2 Hintergrund

Brachytherapie bezeichnet diejenigen Anwendungen der Strahlentherapie, bei denen die Entfernung von Strahlungsquelle zu Zielvolumen klein ist. Die Quelle befindet sich direkt im oder am Zielvolumen.

Die intrakavitäre Brachytherapie ist die häufigste Form der Brachytherapie. Die Therapie dauert in der Regel nur einige Minuten und kann ohne Narkose durchgeführt werden, gelegentlich kann eine Lokalanästhesie (örtliche Betäubung) oder eine Vollnarkose erforderlich sein. Es ist daher auch meist möglich die Therapie ambulant (oder "teilstationär") durchzuführen.

Die häufigsten Anwendungsgebiete der intrakavitären Brachytherapie sind:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (3.5 ø)

5.676 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: