Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Benralizumab

Handelsname: Fasenra®

1 Definition

Benralizumab ist ein monoklonaler Antikörper. Er wird bei der Therapie des eosinophilen Asthmas, einer obstruktiven Atemwegserkrankung, angewendet.[1]

2 Hintergrund

Eosinophiles Asthma ist eine Form des Asthma bronchiale, bei der es durch eosinophile Granulozyten zu einer verstärkten Entzündungsreaktion kommt. Interleukin 5 (IL-5) reguliert die eosinophilen Granulozyten, welche zu den Lymphozyten gehören und eine große Rolle bei allergischen Reaktionen spielen.[2]

3 Wirkmechanismus

Benralizumab ist ein humanisierter monoklonaler Antikörper des Typs IgG1κ. Er bindet mit hoher Affinität und Spezifität an den humanen Interleukin-5-Rezeptor (IL-5Rα), der auf der Oberfläche der eosinophilen Granulozyten lokalisiert ist. Es kommt zur Apoptose der Granulozyten und so zu einer Reduktion der Entzündungsreaktion.[1][2]

4 Pharmakokinetik

Die geschätzte absolute Bioverfügbarkeit liegt bei ca. 59%. Die systemische Clearance für Benralizumab beträgt etwa 0,29 l/Tag. Bei subkutaner Gabe beträgt die Eliminationshalbwertszeit etwa 15,5 Tage.[1]

5 Indikation

6 Dosierung

Die empfohlene Dosis von Benralizumab beträgt anfangs 30 mg alle 4 Wochen, danach 30 mg alle 8 Wochen. Der Wirkstoff wird subkutan injiziert.[1]

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

7 Nebenwirkungen

Folgende Nebenwirkungen treten unter Benralizumab häufig (≥ 1:100, < 1:10) auf:

8 Wechselwirkungen

Es wurden keine Studien zur Erfassung von Wechselwirkungen durchgeführt. Cytochrom-P450, Effluxpumpen und proteinbindende Mechanismen sind nicht an der Clearance von Benralizumab beteiligt.[1]

9 Kontraindikation

10 Lagerung

Der Arzneistoff muss im Kühlschrank gelagert werden (2°C - 8°C).[1]

11 Zulassung

Der Arzneistoff ist in der EU seit 2018 zugelassen, er wird durch AstraZeneca AB vermarktet.[1]

12 Nutzenbewertung

Der Zusatznutzen einer Therapie mit Benralizumab wird vom G-BA auf der Basis der vom IQWiG ausgewerteten Studienergebnisse wie folgt eingeordnet:

  • nicht belegter Zusatznutzen, da die vom pharmazeutischen Unternehmen vorgelegten Daten zur zweckmäßigen Vergleichstherapie ungeeignet sind.[3]

13 Kosten

Die Jahrestherapiekosten betragen pro Patient rund 20.000 €.[3]

14 Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 Fachinfo Fasenra® abgerufen am 04.09.2018
  2. 2,0 2,1 Gelbe Liste Pharmindex abgerufen am 05.09.2018
  3. 3,0 3,1 IQWiG-Berichte– Nr.625- Benralizumab Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V abgerufen am 04.09.2018

Diese Seite wurde zuletzt am 5. September 2018 um 15:55 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

4.348 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: