Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Humanisierter monoklonaler Antikörper

1 Definition

Humanisierte monoklonale Antikörper sind monoklonale Antikörper, die von Hybridomzellen einer anderen Spezies (z.B. Maus) produziert werden. Im zweiten Schritt modifiziert man diese Antikörper dahingehend, dass die meisten Proteinregionen durch menschliche Aminosäuresequenzen ersetzt werden.

2 Hintergrund

Bei humanisierten monoklonalen Antikörpern werden - in Abgrenzung zu den chimären Antikörpern - nicht nur die konstanten, sondern auch die variablen Regionen des Antikörpers, die nicht an der Antigenbindung beteiligt sind, durch humane Sequenzen ersetzt. Vom Mausantikörper verbleiben also nur die komplementaritätsbestimmenden Regionen (CDRs).

Humanisierte monoklonale Antikörper haben gegenüber chimären Antikörpern ein geringeres Risiko, dass die Antikörpergabe eine unerwünschte Immunantwort auslöst. Humane bzw. vollhumane monoklonale Antikörper unterscheiden sich von den humanisierten Antokörpern dadurch, dass sie keine Aminosäuresequenzen einer Fremdspezies mehr enthalten.

3 Nomenklatur

Humanisierte Antikörper haben nach der Namenskonvention für monoklonale Antikörper die Endung "-zumab".

4 Beispiele

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

3 Wertungen (4.33 ø)

660 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: