Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Warthin-Tumor

Synonyme: Zystadenolymphom, Adenolymphom

1 Definition

Der Warthin-Tumor ist ein Tumor der Speicheldrüsen. Er ist der zweithäufigste gutartige Speicheldrüsentumor nach dem pleomorphem Adenom. Er befällt meist die Glandula parotidea und kann multilokulär auftreten. Selten befällt er benachbarte Lymphknoten. Vor allem Männer im höheren Lebensalter sind von dieser Neoplasie betroffen. Eine maligne Entartung ist selten.

2 Epidemiologie

Der Altersgipfel des Warthin-Tumors liegt jenseits des 60. Lebensjahres. Das mittlere Erkrankungsalter beträgt etwa 62 Jahre.

3 Klinik

Der Warthin-Tumor imponiert als schmerzloser, langsam wachsender Tumor von schwammiger Konsistenz am unteren Parotispol. Es kann zu einer Abszedierung intratumoraler Zysten kommen.

4 Diagnostik

Auf Grund des häufig (10%) bilateralen Auftretens ist eine Untersuchung beider Ohrspeicheldrüsen wichtig. Entscheidend ist in der Diagnostik die Ultraschalluntersuchung und Feinnadelpunktion. Wichtige auszuschließende Differentialdiagnosen sind das lymphepitheliomartige Karzinom und das mukoepidermoide Karzinom.

5 Histologie

Makroskopisch zeigt sich eine graugelbe, zystische Schnittfläche. In der Histologie zeigen sich Epithelverbände aus doppelreihig angeordneten, onkozytische Tumorzellen mit dazwischenliegenden lymphoiden Struma mit Lymphfollikeln mit Keimzentren und vielen B-Lymphozyten.

Eine maligne Transformation von Warthin-Tumoren wurde nur in wenigen Einzelfällen beschrieben. Die Inzidenz wird auf etwa 0,3% geschätzt.[1]

6 Therapie

Die Therapie erfolgt meist operativ als laterale Parotidektomie mit vollständiger Tumorentfernung oder als Enukleation. Die Prognose ist gut. Ein Rezidiv ist selten.

7 Quellen

  1. Bolat F, Kayaselcuk F, Erkan AN, Cagici CA, Bal N, Tuncer I.: Epidermoid carcinoma arising in Warthin's tumor. Pathol Oncol Res. 2004;10(4):240-2. Epub 2004 Dec 27.
Er kann - aber extrem selten. Fixed und Quelle ergänzt.
#2 am 13.12.2018 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
Gast
Definition und Therapie widersprechen sich etwas - kann er denn maligne entarten? Ich finde da keine direkten Quellen zu (außer AMBOSS tatsächlich). LG : )
#1 am 09.12.2018 von Gast (Student der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3 ø)

56.543 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: