Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Toll-like Rezeptor

Abkürzung: TLR
Synonyme: Signaltransduktionsvermittelnder PRR, Toll-artiger Rezeptor
Englisch: toll-like receptor

1 Definition

Toll-like Rezeptoren, kurz TLRs, sind eine Klasse von Pattern-Recognition-Rezeptoren (PRR). Sie erkennen Pathogene über PAMPs und spielen damit bei der angeborenen Immunität eine zentrale Rolle.

2 Klassifizierung

Ursprünglich wurde der Toll receptor in Drosophila melanogaster entdeckt. Das Säuger-Homolog wurde als Toll-like Rezeptor (heute TLR-4) bezeichnet. Mittlerweile sind bei Säugern 13 teilweise homologe TLRs bekannt, 10 humane (TLR-1 bis 10) sowie 12 murine (TLR-1 bis 9 + 11 und 13). Sechs der humanen TLRs binden PAMPs extrazellulär (TLR-1, 2, 4, 5, 6, 10) während vier nur intrazellulär lokalisiert sind (TLR-3, 7, 8 und 9).

3 Struktur

Extrazelluläre TLRs sind Typ-I-Transmembranproteine der Plasmamembran. Intrazelluläre Rezeptoren sind in die Membran der Endosomen integriert. Strukturell sind sie aber gleichartig aufgebaut. Sie besitzen eine zytosolische Domäne, die Ähnlichkeiten zum Interleukin-1-Rezeptor (IL-1R) aufweist und daher als Toll/IL-1R-Domäne (TIR) bezeichnet wird. Der extrazelluläre Teil ist durch Leucin-reiche Sequenzen (Leucine-rich Repeats) charakterisiert, über die PAMPs erkannt und gebunden werden.

4 Funktion

Durch ihre Struktur erkennen die TLRs so genannte PAMPs, die auf pathogenen Erregern zu finden sind. PAMPs sind stark konservierte, pathogenspezifische Muster, die in Säugern nicht vorkommen. Extrazelluläre TLRs binden vor allem Proteine, Lipide und Kohlenhydrate (z.B. Lipopolysaccharide oder Flagellin), die auf der Oberfläche der Mikroorganismen vorkommen. Intrazelluläre Rezeptoren erkennen dagegen vornehmlich fremde Nukleinsäuren, die über die phagozytotische Aufnahme von Pathogenen in das Lumen der Endosomen gelangen.

Verschiedene TLRs und PAMPs, an die sie binden:

Toll-like-Rezeptor PAMP
TLR-1 Lipoproteine, Glykolipide, Hefepilze, Protozoen
TLR-2 Lipoproteine, Lipopeptide
TLR-3 virale RNA
TLR-4 Lipopolysaccharid
TLR-5 Flagellin
TLR-6 bakterielle Peptidoglykane
TLR-7 kurze Einzel-, sowie Doppelstrang-RNA
TLR-8 kurze Einzel-, sowie Doppelstrang-RNA
TLR-9 unmethylierte CpG-DNA
TLR-11 Escherichia coli, Profilin-like-Protein

Die Bindung von TLRs stimulieren eine Dimerisierung der Rezeptoren, wodurch Signalkaskaden gestartet werden. Unter anderem wird die TNFα-Produktion über Aktivierung des Transkriptionsfaktors NF-κB angeregt. Proinflammatorische Cytokine und Interferone werden ausgeschüttet.

5 Vorkommen

TLRs werden in Zellen des blutbildenden Systems wie beispielsweise auf Monozyten, Makrophagen, dendritischen Zellen und B-Zellen exprimiert. Zusätzlich kommen sie z.B. auf Epithelzellen und Fibroblasten vor.

Diese Seite wurde zuletzt am 8. April 2022 um 14:06 Uhr bearbeitet.

B-Lymphozyten werden im Knochenmark gebildet. Sie werden der lymphatischen Reihe zugeordnet. Wir haben den Abschnitt im Artikel angepasst.
#6 am 08.04.2022 von Fiona Lorenzen (DocCheck Team)
Geht man nach der Unterteilung der Blutbildung in lymphatische und myeloische Reihe, gehören die B-Lymphozyten der lymphatischen und nicht der myeloischen Reihe an.
#5 am 08.04.2022 (editiert) von Lukas Rutke (Student/in der Humanmedizin)
Simon, auch B-Lymphozyten sind myeloisch - sie werden als Prä-B-Zellen im Knochenmark gebildet.
#4 am 21.04.2017 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Hallo Simon, Herr Dr. Wedig hat bereits auf deine Frage reagiert. Folge einfach dem unteren Link, um seine Antwort zu sehen: http://www.doccheck.com/de/ask/question/view/id/594141/ Für den Fall, dass du Ihm gerne zurückschreiben möchtest, nutze einfach die "Antwort schreiben" Funktion unter der Frage. Viele Grüße
#3 am 19.04.2017 von Falk Müllner (DocCheck Team)
Hallo Simon, vielen Dank für Deinen Beitrag. Wir haben Deine Frage der Ask Community gestellt. Sobald wir eine Antwort für Dich haben, gebe ich Dir Bescheid. Falls Du selber ein Auge darauf haben willst, findest du den Beitrag hier: http://www.doccheck.com/de/ask/question/view/id/594141/ Viele Grüße
#2 am 18.04.2017 von Falk Müllner (DocCheck Team)
Simon
Bei Punkt 5 - Vorkommen: B-Zellen sind doch auch nicht myeloid?
#1 am 16.04.2017 von Simon (Arzt | Ärztin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

25 Wertungen (4.44 ø)

99.196 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: