Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Susac-Syndrom

nach John O. Susac, amerikanischer Neurologe
Synonym: Retinokochleozerebrale Vaskulopathie
Englisch: Susac syndrome

1 Definition

Das Susac-Syndrom ist eine seltene entzündliche Erkrankung, die durch die Symptomtrias Enzephalopathie, retinale Gefäßverschlüsse und Innenohrschwerhörigkeit charakterisiert ist.

2 Epidemiologie

Das Susac-Syndrom ist eine sehr seltene Erkrankung. In der Literatur wurden bis heute (2017) circa 100 Fälle beschrieben. Es sind vor allem junge Frauen in einem Alter von 20 bis 40 Jahren betroffen. Insgesamt sind Frauen dreimal häufiger betroffen als Männer (Verhältnis 3:1).

3 Ursache

Bislang (2017) ist die Ursache des Susac-Syndroms unbekannt. Es wird diskutiert, ob die Symptome durch Gefäßspasmen kleiner Blutgefäße aufgrund einer autoimmunen Genese zustande kommen.

4 Formen

Beim Susac-Syndrom sind folgende zwei Formen bekannt:

5 Symptome

Akut auftretende Kopfschmerzen aufgrund einer Enzephalopathie sind meist das erste Symptom des Susac-Syndroms. Weiterhin kann eine kognitive Einschränkung und eine kognitive Behinderung entstehen. Folgende neurologische Symptome sind zudem möglich:

Retinale Gefäßverschlüsse können zu Gesichtsfeldausfällen (Skotomen) führen, die meist beide Augen betreffen. Dabei geht die Einschränkung der Sehfähigkeit mit der Größe des Gesichtsfeldausfalls einher.

Zudem kann eine meist beidseitig auftretende Innenohrschwerhörigkeit auftreten, die vorwiegend die tiefen Frequenzen betrifft und bis zur Taubheit führen kann. Ein Tinnitus oder ein Schwindel können ebenfalls auftreten.

Die drei Komponenten der Symptomtrias treten konsekutiv auf. Meist beginnt der Krankheitsverlauf mit der Enzephalopathie, woran sich die retinalen Gefäßverschlüsse und die Innenohrschwerhörigkeit anschließen. Sollte es sich um die selbstlimitierende Form des Susac-Syndroms handeln, treten die Symptome nach einer Abheilung nicht mehr auf. Zurück bleiben unterschiedliche Grade an Defiziten, beispielsweise visuelle und auditive Defizite oder kognitive Einschränkungen.

6 Diagnostik

Bislang (2017) gibt es keine einheitlichen Diagnosekriterien für das Susac-Syndrom. Die Veränderungen im Gehirn lassen sich mittels einer Magnetresonanztomografie (MRT) feststellen. Dabei fallen folgende Veränderungen auf:

Mit Hilfe einer retinalen Fluoreszenzangiographie lassen sich die retinalen Gefäßverschlüsse darstellen. Die sensorische Hörminderung ist durch eine Audiometrie diagnostizierbar. Im Liquor kann eine leichte Pleozytose und eine mäßige Proteinerhöhung festgestellt werden.

7 Therapie

Eine ursächliche Therapie des Susac-Syndroms ist bis heute (2017) nicht bekannt. Eine frühzeitige Behandlung mit Acetylsalicylsäure, Kortison oder eine moderate Immuntherapie ist ratsam, um einem irreversiblen neurologischen Schaden und einen Hör- oder Sehverlust vorzubeugen. Sollte bereits eine Schwerhörigkeit entstanden sein, so kann diese durch ein Hörgerät oder ein Cochleaimplantat behandelt werden.

Tags:

Fachgebiete: Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

2.252 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: