Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Quercetin

von lateinisch: quercus - Eiche
Synonyme: Xanthaurin, 3,3',4',5,7-Pentahydroxyflavon, 2-(3,4-dihydroxyphenyl)-3,5,7-trihydroxy-4H-chromen-4-one
Englisch: quercentine

1 Definition

Quercetin ist die Bezeichnung für einen gelben, in zahlreichen Früchten und Kräutern vorkommenden Naturfarbstoff. Physiologisch wirkt er als Radikalfänger. Besonders hohe Konzentrationen konnten in manchen Äpfeln nachgewiesen werden.

2 Chemie

Die chemische Summenformel von Quercentin lautet C15H10O7, die molare Masse beträgt ca. 302,24 g/mol. Bei Raumtemperatur liegt dieser Farbstoff als gelber Feststoff bzw. Pulver vor. In Wasser ist die Substanz nahezu unlöslich, während es in Ethanol, Essigsäure und verdünnter Natronlauge gut löslich ist. Quercentin gehört zu den Flavonoiden und Polyphenolen.

3 Vorkommen

Quercetin kommt in der Natur als Glykosid oder Methylether vor. In folgenden essbaren pflanzlichen Organismen kommt es in großer Menge vor:

  • Kapern
  • Liebstöckel
  • Grünkohl
  • rote Trauben
  • Zwiebeln
  • Äpfel
  • Schnittlauch
  • Kirschen
  • Heidelbeeren
  • grüne Bohnen
  • schwarze Johannisbeeren
  • Brokolli
  • Brombeeren
  • Tomaten
  • Preiselbeere

Durch Schälen (v.a. von Äpfeln) wird der Gehalt an Quercetin drastisch vermindert, da sich ein Großteil dieses Farbstoffes direkt in bzw. dicht unter der Schale befindet.

4 Klinik

4.1 Pharmakokinetik

Die Bioverfügbarkeit von oral aufgenommenem Quercetin ist gering und variabel. Nach Aufnahme wird es schnell metabolisiert. Die Eliminationshalbwertszeit beträgt ca. 1-2 Stunden.

4.2 Wirkungen

Quercetin werden verschiedene positive Wirkungen auf den Organismus zugesprochen, jedoch ist die Substanz Gegenstand aktueller Forschung mit z.T. widersprüchlichen Ergebnissen. Die meisten postulierten Effekte basieren auf in-vitro-Studien und Tierexperimenten:

5 Phytotherapie

Quercetin wird in der Phytotherapie bei chronischem Beckenschmerzsyndrom eingesetzt. Weiterhin ist Quercetin in rotem Weinlaub (Vitis vinifera) enthalten, das als Arzneistoff bei symptomatischer chronischer Veneninsuffizienz oral verabreicht wird.

Diese Seite wurde zuletzt am 11. November 2020 um 17:29 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3.67 ø)

10.473 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: