Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pfefferminze

Englisch: peppermint

1 Definition

Die Pfefferminze (Mentha piperita) ist eine Hybridform der Krauseminze, die vermutlich im 17. Jahrhundert spontan in England entstand. Sie gehört zur Pflanzenfamilie der Lippenblütler (Lamiaceare).

2 Botanische Systematik

Die Pfefferminze zählt zu den Euasteriden I:

  • Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
  • Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
  • Unterfamilie: Nepetoideae
  • Gattung: Minzen (Mentha)
  • Art: Pfefferminze

3 Beschreibung

Die Pflanze besitzt längliche grüne bis dunkelgrüne Blätter, kann bis zu 30 cm hoch werden und besitzt das typische Pfefferminzaroma. Ab Juni blüht die Pfefferminze mit weiß-rosafarbenen Blüten an den Spitzen ihrer Triebe.

4 Inhaltsstoffe

Inhaltsstoffe sind ätherische Öle (z.B. Menthol), Gerbstoffe, Bitterstoffe, Flavonoide, Enzyme und Valeriansäure.

5 Anwendungen

5.1 Äußere Anwendung

Die äußere Anwendung erfolgt meist als Teeaufguss für Bäder, Waschungen oder Kompressen oder als Einreibung von Pfefferminzöl, z.B. gegen

5.2 Innere Anwendung

Zur inneren Anwendung werden ebenfalls Tees oder - niedrig dosiert und mit Flüssigkeit verdünnt - hochwertiges Pfefferminzöl verabreicht. Mögliche Indikationen sind Verdauungsstörungen und Krämpfe des Gastrointestinaltrakt. Alternativ kommt die Inhalation von Pfefferminzöl-Dämpfen in Frage, z.B. bei Atemwegserkrankungen.

6 Nebenwirkungen

Größere Mentholdosen verursachen Entzündungen im Verdauungstrakt. Bei ausschließlichem Einsatz von Pfefferminzblättern wird diese Nebenwirkung nicht beobachtet. Möglich sind weiterhin:

7 Quellen

Fachgebiete: Naturheilkunde

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4.2 ø)

1.125 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: