Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Tee

Englisch: tea

1 Definition

Als Tee wird ein mit siedendem Wasser hergestellter Aufguss aus getrockneten Pflanzen oder Pflanzenbestandteilen verstanden, die zum unmittelbaren Gebrauch vorgesehen ist. Teilweise wird der Begriff auch als Bezeichnung für die einzelne Teedroge oder eine Teemischung verwendet. Am gebräuchlichsten ist Schwarztee oder Grüner Tee, der aus den aufbereiteten Blättern der Pflanze Camellia sinensis gewonnen wird. Ebenso wird der Oolong Tee aus Camellia sinensis gewonnen.

2 Anwendungsgebiete

Tee findet in der Medizin und in der Krankenpflege zahlreiche Anwendungen. Er wird ebenfalls in der Naturheilkunde sowie in der chinesischen Medizin eingesetzt.

Im Folgenden seien einige Anwendungsbeispiele angeführt:

3 Inhaltsstoffe

Teeblätter der Pflanze Camellia sinensis enthalten mäßig Koffein. Durch den Aufbrühvorgang liegt dieses jedoch nur sehr verdünnt vor. Bei längerer Ziehzeit können die im Tee enthaltenen Gerbstoffe das Koffein binden. Dadurch wird das enthaltene Koffein nach Teegenuss nur sehr langsam resorbiert und freigesetzt. Die gewünschte Koffeinwirkung ist schwächer, hält aber länger an.

Das besonders im Grünen Tee enthaltene Catechin wird als Mundspülung zur Behandlung von Zahnfleisch- und Mundschleimhauterkrankungen eingesetzt. Durch eine verminderte Inzidenz von Krebserkrankungen in Ländern mit einer hohen Teetrinkerquote wird eine krebsvorbeugende Wirkung angenommen. Die im Tee enthaltenen Polyphenole (Epigallocatechingallat, EGCG) verringerten in Studien das Zellwachstum von Prostatakarzinomzellen.

Die enthaltenen Flavonoide haben gefäßdilatierende Eigenschaften. Die Nierensteinbildung durch Calciumoxalat kann durch die Zugabe von Milch gesenkt werden. Wenn man seinen Tee mit Milch trinkt, können aber andere positive Wirkungen verloren gehen, da Milch Polyphenole bzw. Flavonoide durch Maskierung wirkungslos machen kann.

4 Literatur

Diese Seite wurde zuletzt am 21. September 2019 um 06:49 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.75 ø)

5.091 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: