Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Gerbstoff

Englisch: tanning agent

1 Definition

Als Gerbstoffe werden anorganische (z.B. Alaun, Chromsalze) und organische Stoffe (pflanzliche Gerbstoffe) bezeichnet, die Proteine miteinander vernetzen. Chemisch gesehen handelt es sich um Polyhydroxyverbindungen, die die Eigenschaften von Proteinen verändern können. Gerbstoffe kommen natürlich in vielen Pflanzen vor oder werden chemisch synthetisiert.

2 Auswirkungen von Gerbstoffen auf Proteine

3 Anwendung

Gerbstoffe werden in der Medizin und in der Kosmetik eingesetzt. Bei Kontakt von Gerbstoffen mit Schleimhaut oder Bindegewebe fällt eine zusammenhängende, fest anhaftende Membran aus (adstringierender Effekt). Dadurch wird die Reizempfindung der Nervenendigungen herabgesetzt. Weiters verhindern sie die Resorption toxischer Eiweißabbauprodukte und hemmen die Entwicklung und das Eindringen von Bakterien und Pilzen in das Gewebe. Gerbstoffe können sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden. Pflanzen wie Salbei, Blutwurz, Frauenmantel oder Eichenrinde werden wegen ihres hohen Gerbstoffgehaltes in der Naturheilkunde geschätzt.

4 Medizinische Wirkungen

  • adstringierend, austrocknend
  • reizmildernd
  • entzündungshemmend
  • leicht lokalanästhetisch
  • bakterizid und fungizid
  • austrocknend
  • blutstillend

5 Toxikologie

Bei Überdosierung wirken Gerbstoffe schleimhautreizend. Bei übermäßiger Ingestion führen sie zu starkem Brechreiz und Leberschädigung.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (3 ø)

15.218 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: