Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

PEGylierung

(Weitergeleitet von Pegylierung)

Synonym: Pegylierung
Englisch: PEGylation, pegylation

1 Definition

Die PEGylierung ist ein biopharmazeutisches Verfahren, bei dem Diagnostika oder Wirkstoffe mit Polyethylenglykol (PEG) konjugiert werden.

2 Pharmakologie

Die kettenförmige Struktur von PEG schützt als Umhüllung die entsprechenden Moleküle vor einem vorzeitigen Abbau durch körpereigene Enzyme - vor allem proteinbasierte Arzneistoffe werden häufig schnell von Proteasen abgebaut. Die PEGylierung verlängert die Plasmahalbwertzeit und Zirkulationszeit der Wirkstoffe. Die renale Ausscheidung wird verlangsamt. So können die betreffenden Arzneistoffe bzw. Diagnostika länger ihre Wirkung entfalten.

Die PEGylierung wird auch benutzt, um die Immunogenität von Arzneistoffen zu verringern, was zu einer geringeren Antikörperbildung führt. Bei Proteinen, die über einen längeren Zeitraum gegeben werden müssen (z.B. rekombinante Gerinnungsfaktoren), kann eine Hemmkörperbildung zu einem Wirkungsverlust führen.

3 Beispiele

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4 ø)

1.584 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: