Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Neurosyphilis

(Weitergeleitet von Neurolues)

Synonym: Neurolues
Englisch: neurosyphilis

1 Definition

Die Neurosyphilis ist eine Verlaufsform der Infektionskrankheit Syphilis mit Übergriff der Erkrankung auf das ZNS.

2 Epidemiologie

Die Neurosyphilis hat seit der Einführung des Penicillins in die Therapie der Syphilis eine niedrige Inzidenz. Nachlässigkeiten bei der Behandlung der Syphilis und unbehandelt verschleppte Infektionen mit zunächst mildem Verlauf tragen neben der wieder zunehmenden Rate an Syphilis-Infektionen dazu bei, dass die Neurosyphilis auch heute (2017) noch regelmäßig zu Beschwerden führt.

3 Klinik

Die klassische Neurosyphilis tritt vor allem in den späten Stadien einer allgemeinen Syphiliserkrankung auf. Affektionen des ZNS können jedoch prinzipiell in jedem Stadium auftreten.

3.1 Neurosyphilis früher Stadien

In frühen Syphulisstadien können Reizerscheinungen der Hirnhäute auftreten, die sich meistens als Kopfschmerz, Paresen von Hirnnerven und polyradikuläre Syndrome der Rückenmarks-Hinterwurzeln äußern. Eine vollständig ausgeprägte syphilitische Meningitis ist selten.

Auch bei neurologischer Symptomfreiheit kann der Erreger der Syphilis im Liquor cerebrospinalis latent verweilen und in späten Stadien der Erkrankung erneut oder zum ersten Mal Beeinträchtigungen des ZNS bewirken.

3.2 Neurosyphilis später Stadien

Etwa ein Zehntel der an Syphilis erkrankten Patienten entwickeln innerhalb von Jahren in den späten Phasen eine Neurosyphilis.

Dabei kommt es häufig zur Entzündung von Arterien (syphilitische Arteriitis) der Hirnhäute (Meningitis), des Gehirns (Enzephalitis) und des Rückenmarks (Myelitis). Aus der entstehenden Ischämie der betroffenen Areale resultieren vielfältige Krankheitserscheinungen:

Weitere im Rahmen einer Neurosyphilis auftretende Komplikationen sind die Tabes dorsalis (degenerative Erkrankung des Rückenmarks) und die progressive Paralyse (chronisch progredient verlaufende Meningitis bzw. Enzephalitis).

4 Diagnostik

Die Diagnostik der Neurosyphilis umfasst die auch bei der unkomplizierten Syphilis durchgeführten serologischen Tests.

Bei der Diagnostik der Neurosyphilis spielen darüber hinaus Untersuchungen des Liquors eine wichtige Rolle. Bei einer Neurosyphilis liegt eine charakteristische Konstellation der Liquorbefunde vor:

Dieser Liquorbefund ist jedoch relativ unspezifisch. Zur sicheren Feststellung einer Neurosyphilis führt eine Erhöhung des ITPA-Index, welcher eine Erhöhung der intrathekal produzierten Antikörper gegen Treponema pallidum nachweist.

5 Therapie

Die Therapie der Neurosyphilis besteht in einer über mindestens 10 Tage durchzuführenden hochdosierten Therapie mit Benzylpenicillin (z.B. 10 Millionen IE drei mal täglich). Bei einer Penicillin-Unverträglichkeit oder sonstigen Kontraindikationen kann das gut liquorgängige Drittgenerations-Cephalosporin Ceftriaxion ebenfalls in hoher Dosierung verabreicht werden.

Zur Prävention der Neurosyphilis sollte jede neu festgestellte Syphilis adäquat und ausreichend lang therapiert werden. Lediglich eine vollständige Ausheilung schützt den Patienten vor späteren Schäden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (3 ø)

62.408 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: