Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mittelmeerfleckfieber

Synonyme: Mediterranes Fleckfieber, israelisches Fleckfieber, Boutonneuse-Fieber
Englisch: Boutonneuse fever

1 Definition

Das Mittelmeerfleckfieber ist eine Rickettsiose, die durch Infektion mit dem Bakterium Rickettsia conorii entsteht.

2 Epidemiologie

Das Mittelmeerfleckfieber findet sich überwiegend in Südeuropa, Afrika sowie in südlichen und südwestlichen Gebieten in Zentralasien. Die braunen Hundezecken (Rhipicephalus sanguineus) sind Vektor und Reservoir von Rickettsia conorii.

3 Klinisches Bild

Nach einer Inkubationszeit von ungefähr einer Woche entwickeln sich typischerweise folgende Symptome:

Oft bildet sich an der Einstichstelle der Zecke ein Eschar aus. Bei Vorerkrankungen (Diabetes mellitus, Alkoholismus, Herzinsuffizienz) kann es zu schweren Verlaufsformen mit einer Letalität über 50 % kommen.

4 Diagnostik

Neben Berücksichtigung von epidemiologischen Daten sollte nach einem zurückliegenden Zeckenbiss gefragt werden. Bei Vorliegen entsprechender Symptome kann die Diagnose durch serologische Tests gesichert werden: Beweisend ist der zweifache Nachweis von IgM bzw. IgG-Antikörpern mittels ELISA oder indirekter Immunfluoreszenz aus dem Serum im Abstand von 3 Wochen. Die Serologie weist jedoch nur Antigene nach, die bei allen Rickettsien auftreten können. Somit ist eine genaue Zuordnung zu einer bestimmten Erregerspezies nicht möglich.

Weiterhin können Hautbiopsien mittels PCR auf Rickettsien-DNA untersucht werden. Eine kulturelle Anzucht erfordert Speziallaboratorien der Schutzstufe 3. Rickettsien zeigen zwar einen gramnegativen Zellwandaufbau, lassen sich aber diagnostisch durch eine Gramfärbung nicht darstellen.

5 Differenzialdiagnosen

In anderen geographischen Regionen existieren gleichartige Erkrankungen, z.B.

6 Therapie

Die Behandlung erfolgt bei entsprechendem Verdacht mit Doxycyclin für 1 bis 5 Tage in einer Dosierung von 2 x 100 mg/d. Alternativ kann Chloramphenicol für 7 bis 10 Tage in einer Dosierung von 4 x 500 mg/d eingesetzt werden.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

Diese Seite wurde zuletzt am 16. Juni 2020 um 10:03 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

420 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: