Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rickettsia conorii

1 Definition

Rickettsia conorii zählt zur Familie der Rickettsiaceae. Es ist der Erreger des Mittelmeerfleckfiebers.

2 Vorkommen

Rickettsia conorii kommt im Mittelmeerraum, in Afrika, in Indien, in Gebieten um das schwarze und kaspische Meer sowie vermutlich in Mexiko vor.

3 Übertragung

Die Übertragung erfolgt durch Zecken, auch transovariell auf die nächste Zeckengeneration. Reservoir sind wilde Nager und Hunde. Eine zunehmende Einschleppung auch nach Europa ist durch Hunde gegeben, die aus Endemiegebieten mitgenommen werden.

4 Klinik

Rickettsia conorii führt nach einer Inkubationszeit von 5-7 Tagen zum Mittelmeerfleckfieber. An der Stelle der Zeckenbisses bildet sich ein kleines Ulkus mit schwärzlichem Grund und deutlichem roten Hof (tache noire, tritt in 70% der Fälle auf). Zusätzlich kommt es zur Schwellung der regionalen Lymphknoten, zu hochfebrilen Temperaturen, zu Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Am 4.-5. Krankheitstag tritt ein sich vom vom Stamm zentrifugal ausbreitendes, makulopapulöses Exanthem auf. Oft sind Gesicht, Handflächen und Fußsohlen betroffen. Es persistiert ca. 5-7 Tage.

Die Erkrankung heilt ohne spezifische Therapie meist nach wenigen Tagen bis 2 Wochen aus.

Komplikationen können sein:

5 Therapie

Die Krankheit wird mit Tetrazyklinen, Chloramphenicol oder Ciprofloxacin behandelt.

6 Prognose

Unbehandelt beträgt die Letalität ca. 1-6% (hauptsächlich ältere Patienten, Patienten mit G6PD-Mangel oder Alkoholkrankheit).

7 Quellen

Laborlexikon.de; abgerufen am 01.05.2021

Fachgebiete: Labormedizin

Diese Seite wurde zuletzt am 1. Mai 2021 um 14:43 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

0 Wertungen (0 ø)

0 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: