Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mepyramin

Synonyme: Mepyraminmaleat, Mepyramin maleas PhEur, Pyrilamin
Handelsnamen: Fenipic, Parapic, Stilex u.a.

1 Definition

Mepyramin ist ein H1-Rezeptor-Antagonist und Antihistaminikum, das in der Therapie von Allergien zum Einsatz kommt.

2 Indikationen

Mepyramin wird nur zusammen mit anderen antiallergischen Wirkstoffen zur Behandlung von allergischen Hauterkrankungen, zum Beispiel im Rahmen eines Insektenstiches, verschrieben.
Außerdem findet es auch in der Therapie von Erkältungen und Menstruationsbeschwerden Anwendung. Hier ist der Einsatz jedoch umstritten.

3 Allgemeines

Der Arzneistoff wird in Form eines Gels, einer Creme oder Lösung auf die betroffene Stelle aufgetragen. Mepyramin gehört zu den H1-Rezeptor-Antagonisten der 1. Generation, so dass es aufgrund der Überwindung der Blut-Hirn-Schranke zu einem Einfluss auf das ZNS kommt.

4 Wirkmechanismus

Mepyramin wirkt entzündungshemmend, indem es als kompetitiver Antagonist Histamin von den H1-Rezeptoren verdrängt, wodurch diese nicht mehr aktiviert werden können. Somit wirkt es antiallergisch, so dass Schwellungen, Juckreiz und eine verstärkte Sekretproduktion ausbleiben.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Wird Mepyramin oral eingenommen, zum Beispiel im Rahmen einer Erkältungstherapie, kann es zu systemischen Nebenwirkungen kommen:

6 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

5 Wertungen (5 ø)

3.464 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: