Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ligandengesteuerter Ionenkanal

Synonyme: ligandenaktivierter Ionenkanal, ionotroper Rezeptor, intrinsischer Ionenkanal
Englisch: ligand gated ion channel, ligand operated channel (LOC)

1 Definition

Als ligandengesteuerte Ionenkanäle oder ionotrope Rezeptoren bezeichnet man Membranrezeptoren, die gleichzeitig auch einen Ionenkanal darstellen. Sie kommen hauptsächlich in der Plasmamembran, teils aber auch im endoplasmatischen bzw. sarkoplasmatischen Retikulum vor.

2 Biochemie

Die Bindung eines Liganden bzw. Agonisten an die extrazelluläre Domäne des Rezeptors bewirkt eine Konformationsänderung des Ionenkanals. Dadurch wird die Öffnung einer Pore ausgelöst, durch die wiederum - selektiv oder unselektiv - Ionen einströmen können. Diese Ionen verändern das Membranpotenzial (Na+, K+, Ca2+, Cl-) oder - im Fall von Ca2+ - aktivieren sie Proteine. Derartige ligandenaktivierte Ionenkanäle ermöglichen aufgrund ihrer Aktivität eine äußerst schnelle Antwort.

3 Beispiele

Folgende Rezeptoren sind Beispiele für ligandenaktivierte Ionenkanäle:

4 Literatur

  • "Duale Reihe Biochemie" - Joachim Raossw et. al., Thieme-Verlag, 3. Auflage

5 Links

Habe "Na 2+" in Na +" geändert ;-)
#1 am 12.08.2016 von Moira Obendorf (Studentin der Zahnmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (3 ø)

28.865 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: