Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

das Flexikon denkt gerade nach, deshalb steht es nur im Lesemodus zur Verfügung

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Lemborexant

Handelsnamen: Dayvigo®
Englisch: lemborexant

1 Definition

Lemborexant ist ein Orexin-Rezeptor-Antagonist, der zur Behandlung der Insomnie eingesetzt wird.

2 Chemie

Bei Lemborexant liegt ein mehrfach substituiertes Cyclopropan-Grundgerüst vor. Die Substituenten sind unter anderem ein Dimethylpyrimidin, Fluorbenzen und 3-Fluorpyridin.

Die Summenformel lautet C22H20F2N4O2; das Molekulargewicht beträgt 410,4 g/mol.[1]

3 Wirkmechanismus

Das Orexin-System spielt eine wichtige Rolle beim Schlaf-Wach-Rhythmus. Lemborexant ist ein kompetitver Antagonist an den beiden Orexin-Rezeptoren OX2R und OX1R. Hierdurch soll es einem gestörten Schlafrhythmus entgegenwirken und einen regelmäßigen Schlafzyklus fördern.[2]

4 Pharmakokinetik

Lemborexant wird innerhalb von drei Stunden resorbiert und weist ein Verteilungsvolumen von 1970 l auf. Die Metabolisierung erfolgt über CYP3A4. Die Halbwertszeit beträgt siebzehn bis neunzehn Stunden.

5 Indikation

Indikation ist die Behandlung der Insomnie, die durch Ein- und Durchschlafstörungen charakterisiert ist.

6 Darreichungsform

Lemborexant wird peroral in Form einer Filmtablette eingenommen.

7 Dosierung

Die Standarddosierung beträgt 5 mg abends vor dem Schlafengehen. Bei fehlendem Ansprechen kann die Dosis auf 10 mg verdoppelt werden

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

8 Nebenwirkungen

Folgende unerwünschte Arzneimittelwirkungen sind bekannt:

Eine Überdosierung führt zu einer Erhöhung somnolenter Anfälle.

9 Arzneimittelinteraktionen

Da Lemborexant ein CYP3A4-Substrat ist, können Interaktionen mit anderen CYP-Substraten, CYP-Induktoren (z.B. Johanniskraut, Rifampicin) oder -Inhibitoren (z.B. Verapamil, Grapefruitsaft) auftreten. Alkohol kann die zentraldämpfende Wirkung des Arzneistoffes erhöhen

10 Kontraindikationen

  • Patienten mit herabgesetzter Atemfunktion
  • Narkolepsie

11 Zulassung

Die Zulassung für Lemborexant durch die FDA erfolgte am 20. Dezember 2019.[3] In Europa ist der Wirkstoff zur Zeit (01/2020) noch nicht zugelassen.

12 Quellen

  1. Lemborexant in der pubchem-Datenbank, aufgerufen am 29.01.2020
  2. Lemborexant auf arznei-news.de, aufgerufen am 29.01.2020
  3. Lemborexant auf drugs.com, aufgerufen am 29.01.2020

Diese Seite wurde zuletzt am 30. Januar 2020 um 00:15 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

318 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: