Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Konsumptive Hypothyreose

Synonym: Konsumtive Hypothyreose
Englisch: consumptive hypothyroidism

1 Definition

Eine konsumptive Hypothyreose ist eine seltene Sonderform einer Hypothyreose. Im Gegensatz zu den klassischen primären und sekundären Hypothyreosen, die auf einer verminderten Bildung oder Freisetzung von Schilddrüsenhormonen beruhen, wird die konsumptive Hypothyreose durch einen gesteigerten Abbau verursacht, der durch Mehrproduktion in der Schilddrüse nicht kompensiert werden kann.

2 Pathogenese

Eine konsumptive Hypothyreose kommt dann zustande, wenn die Abbaurate für Thyroxin in der Nähe oder über der Sekretionsleistung der Schilddrüse liegt.

3 Ätiologie

Eine massiv gesteigerte Abbaurate wurde beispielsweise in den folgenden Situationen beschrieben:

Beschrieben, aber möglicherweise relativ selten, sind auch immunogene Fälle, in denen Antikörper gegen Schilddrüsenhormone zu einem Verlust der Hormonwirkung führen.[5]

Leichtere Formen einer konsumptiven Hypothyrose finden sich im Falle eines Non-Thyroidal-Illness-Syndroms (NTIS) und in der Schwangerschaft, wo jeweils ebenfalls die Aktivität der Typ-3-Dejodinase gesteigert ist. Im Falle der Schwangerschaft kann der gesteigerte Abbau durch Mehrsekretion aus der Schilddrüse kompensiert werden, bei gleichzeitig bestehender primärer oder sekundärer Hypothyreose ist jedoch der Substitutionsbedarf an Levothyroxin erhöht. Die verminderten Schilddrüsenhormonspiegel bei NTIS/TACITUS stellen möglicherweise eine nützliche allostatische Anpassungsreaktion dar.

4 Diagnose

Der Verdacht auf eine konsumptive Hypothyreose besteht, wenn bei einer erklärenden Grunderkrankung (Tumorleiden, Antikörperbildung gegen Schilddrüsenhormone)

  • ein sehr hoher Substitutionsbedarf mit Levothyroxin besteht,
  • die T3-Konzentration im Serum erniedrigt und
  • die rT3-Konzentration erhöht ist.

Die Diagnosesicherung erfordert den Nachweis einer erhöhten Aktivität der Typ-3-Dejodinase im resezierten Tumorgewebe. Auch eine postoperativ wesentliche Besserung oder gar Remission der Hypothyreose spricht für eine konsumptive Hypothyreose. Differentialdiagnostisch - insbesondere in Abgrenzung zur kongenitalen Hypothyreose - stützen auch ein erhöhter Thyreoglobulinspiegel und der Nachweis normalen Schilddrüsengewebes in der Sonographie die Diagnose einer konsumptiven Hypothyreose.[2]

5 Therapie

Die ursächliche Therapie besteht in der Ausschaltung der Ursache, etwa in der Behandlung des Tumorleidens oder, bei multiplen hepatischen Hämangiomen, einer Lebertransplantation.

Als konservative Therapiealternative hat sich bei Hämangiomen auch eine Behandlung mit unselektiven Betablockern wie Propranolol bewährt, möglicherweise weil dadurch die Bildung bestimmter Wachstumsfaktoren unterdrückt wird, die sowohl für die Aufrechterhaltung des Hämangioms als auch für die Überexpression der Typ-3-Dejodinase notwendig sind.[6][2]

6 Geschichte

Die klassische Form des Krankheitsbilds wurde erstmals im Jahre 2000 von Huang et al. an einem drei-Monate alten Kind mit multiplen hepatischen Hämangiomen und schwerer unerklärter Hypothyreose beschrieben.[7] Über die immunogene Form wurde bereits 1956 von Robbins et al. bei einer 26-jährigen Patientin mit papillärem Schilddrüsenkarzinom berichtet.[8]

7 Literatur

  1. Ruppe MD, Huang SA, Jan de Beur SM. Consumptive hypothyroidism caused by paraneoplastic production of type 3 iodothyronine deiodinase. Thyroid. 2005 Dec;15(12):1369-72. PMID 16405410.
  2. 2,0 2,1 2,2 Luongo C, Trivisano L, Alfano F, Salvatore D. Type 3 deiodinase and consumptive hypothyroidism: a common mechanism for a rare disease. Front Endocrinol (Lausanne). 2013 Sep 4;4:115. doi: 10.3389/fendo.2013.00115. PMID 24027558; PMCID PMC3761349.
  3. Yan LH, Mo XW, Qin YZ, Wang C, Chen ZN, Lin Y, Chen JS. Consumptive hypothyroidism due to a gastrointestinal stromal tumor expressing type 3 iodothyronine deiodinase. Int J Clin Exp Med. 2015 Oct 15;8(10):18413-9. PMID 26770446; PMCID PMC4694346.
  4. Kappers MH, van Esch JH, Smedts FM, de Krijger RR, Eechoute K, Mathijssen RH, Sleijfer S, Leijten F, Danser AH, van den Meiracker AH, Visser TJ. Sunitinib-induced hypothyroidism is due to induction of type 3 deiodinase activity and thyroidal capillary regression. J Clin Endocrinol Metab. 2011 Oct;96(10):3087-94. doi: 10.1210/jc.2011-1172. PMID 21816788.
  5. Karlsson FA, Wibell L, Wide L. Hypothyroidism due to thyroid-hormone-binding antibodies. N Engl J Med. 1977 May 19;296(20):1146-8. PMID 404551.
  6. Vergine G, Marsciani A, Pedini A, Brocchi S, Marsciani M, Desiderio E, Bertelli S, Vecchi V. Efficacy of propranolol treatment in thyroid dysfunction associated with severe infantile hepatic hemangioma. Horm Res Paediatr. 2012;78(4):256-60. doi: 10.1159/000337253. PMID 22907522.
  7. Huang SA, Tu HM, Harney JW, Venihaki M, Butte AJ, Kozakewich HP, Fishman SJ, Larsen PR. Severe hypothyroidism caused by type 3 iodothyronine deiodinase in infantile hemangiomas. N Engl J Med. 2000 Jul 20;343(3):185-9. PMID 10900278.
  8. ROBBINS J, RALL JE, RAWSON RW. An unusual instance of thyroxine-binding by human serum gamma globulin. J Clin Endocrinol Metab. 1956 May;16(5):573-9. PMID 13319450.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (4.88 ø)

276 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: