Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Kongenitaler Faktor-VII-Mangel

Synonyme: kongenitale Faktor-VII-Defizienz, Parahämophilie B

1 Definition

Der kongenitale Faktor-VII-Mangel ist eine angeborene hämorrhagische Diathese, bei der aufgrund von Mutationen zu wenig Faktor VII gebildet wird. Da die Symptomatik einer Hämophilie ähnelt, wird diese Erkrankung auch als Parahämophilie B bezeichnet.

2 Epidemiologie

Die Prävalenz des kongenitalen Faktor-VII-Mangels liegt zwischen 1 und 9 Fällen pro 1 Million Einwohner.

3 Ätiologie

Der Faktor-VII-Mangel wird durch verschiedene Mutationen im F7-Gen an Genlokus 13q34 verursacht, selten auch durch eine Deletion des Gens. Der Erbgang ist autosomal-rezessiv. Symptomatisch sind nur Patienten mit Homozygotie oder Compound-Heterozygotie. Heterozygote sind asymptomatisch.

4 Symptome

Das klinische Bild ist sehr variabel. Einige der Betroffenen haben trotz niedriger FVII-Spiegel geringe oder gar keine Symptome, während andere unter lebensbedrohenden Blutungen leiden. Typischerweise manifestiert sich der Defekt durch Neigung zu Hämatomen, Nasenbluten, Menorrhagien (bei Frauen) und verlängerte Blutungen nach chirurgischen oder zahnärztlichen Eingriffen. In ausgeprägteren Fällen können Gelenkblutungen (Hämarthros), Darmblutungen oder Hirnblutungen hinzukommen. Die Residualaktivität von Faktor VII zeigt dabei kleine klare Korrelation zur Ausprägung der Symptomatik.

5 Diagnostik

6 Therapie

Die Therapie besteht aus der Substitution des fehlenden Gerinnungsfaktors. Hier stehen unterschiedliche Therapieoptionen zur Verfügung:

  • rekombinanter Faktor VIIa (rFVIIa): Eptacog alfa, Mittel der Wahl, jedoch teuer
  • plasmatisches Faktor-VII-Konzentrat (pdFVII): Virusattenuiertes, aus Humanplasma gewonnenes Faktorenkonzentrat, Anwendung vor chirurgischen Eingriffen
  • Prothrombinkomplex-Konzentrat (PCC): Virusattenuiertes, aus Humanplasma gewonnenes Faktorenkonzentrat, das u.a. Faktor VII enthält, Anwendung vor chirurgischen Eingriffen
  • Gefrorenes Frischplasma (FFP): nur im Notfall, da schnell verfügbar

Die Substitution kann Thrombosen auslösen.

Diese Seite wurde zuletzt am 20. Mai 2022 um 21:54 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

49 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: