Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ausscheidungsurographie

(Weitergeleitet von Infusionsurogramm)

Synonyme: AUG, i.v.-Pyelogramm, IVP

1 Definition

Die Ausscheidungsurographie ist eine röntgenologische Methode zur Kontrastmitteldarstellung der Nieren bzw. der ableitenden Harnwege (Harnleiter, Blase).

2 Verfahren

Bei der Ausscheidungsurographie wird dem Patienten parenteral ein wasserlösliches Kontrastmittel zugeführt. Das Kontrastmittel wird aus dem Blut eliminert und über die Niere ausgeschieden. Es sammelt sich im Harn und ermöglicht so die röntgenologische Darstellung des Nierenbeckens, der Harnleiter und der Harnblase.

Nach der Gabe des Kontrastmittels als Kurzinfusion wird eine Serie mehrerer Röntgenaufnahmen in verschiedenen Zeitabständen angefertigt, so dass auch die Kontrastmittelfüllung beider Seiten im zeitlichen Verlauf beurteilt werden kann. In der Regel erfolgt zunächst eine Abdomenübersicht bzw. Nierenleeraufnahme beidseits, danach im Abstand von 7 und 15 Minuten je eine Aufnahme und dann eine Abschlussaufnahme nach Miktion.

3 Beurteilung

Für den Kliniker ist die symmetrische Übereinstimmung des Harntraktes mit zeitgerechter Anflutung des Kontrastmittels und Darstellung des Hohlraumsystems entscheidend. Es wird insbesondere auf Kontrastmittelaussparungen im Sinne einer Urolithiasis oder eines Tumorleidens geachtet. Daneben ermöglicht die Untersuchung die Befundung von Anomalien wie einer Doppelnierenanlage, einem Ureter fissus oder duplex sowie einem so genannten Ureterkinking.

4 Indikationen

5 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

22 Wertungen (3.55 ø)

48.554 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: