Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Makrohämaturie

1 Definition

Als Makrohämaturie bezeichnet man - im Gegensatz zur Mikrohämaturie - die makroskopische, d.h. mit bloßem Auge sichtbare Ausscheidung von Blut im Urin (ab ca. 0,4 ml/l Urin).

2 Arten

Man kann die Makrohämaturie nach Zeitpunkt des Auftretens in drei Arten unterteilen:

  • initiale Makrohämaturie: Hämaturie bei Miktionsbeginn, danach klar; spricht eher für urethrale Läsionen
  • terminale Makrohämaturie: Blutaustritt zum Ende der Miktion, z.B. bei Zystitis
  • totale Makrohämaturie: während der gesamten Miktion, z.B. bei Blasentumor oder einer weiter kranial gelegenen Blutungsquelle z.B. Nierentumor

In der Urologie gilt das Axiom, dass eine schmerzlose Makrohämaturie bis zum Beweis des Gegenteils tumorverdächtig (z.B. Blasentumor) ist.

3 Ursachen

Siehe: Hämaturie

Fachgebiete: Terminologie, Urologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (2.93 ø)

57.414 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: