Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Herzinsuffizienz vom HFpEF-Typ

Synonyme: diastolische Herzinsuffizienz, Herzinsuffizienz mit erhaltener systolischer linksventrikulärer Funktion
Englisch: heart failure with preserved ejection fraction

1 Definition

Unter einer Herzinsuffizienz vom HFpEF-Typ, kurz HFpEF, versteht man eine Herzinsuffizienz bei Erhalt der linksventrikulären Ejektionsfraktion.

2 Hintergrund

Die European Society of Cardiology (ESC) teilt die Herzinsuffizienz (HF) nach der Ejektionsfraktion in drei Typen ein:[1]

  • HF mit erhaltener ("preserved") Ejektionsfraktion (HFpEF): LVEF ≥ 50 %
  • HF mit mäßig reduzierter Ejektionsfraktion (HFmrEF): LVEF 41–49 %
  • HF mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF): LVEF < 40 %

Die Wahrscheinlichkeit für eine HFpEF lässt sich mithilfe des H2FPEF-Scores eingrenzen.

2.1 Epidemiologie

Die HFpEF ist die häufigste Art von Herzinsuffizienz bei älteren Menschen und betrifft vor allem Frauen. Die Prävalenz steigt mit dem Alter an.[2]

3 Pathophysiologie

Die HFpEF ist ein komplexes Syndrom mit multiplen pathophysiologischen Konsequenzen, die nicht bei allen Patienten in gleichen Ausmaßen vorhanden sein müssen. Ein grundlegendes Merkmal ist eine Versteifung des linken Ventrikels, die zu erhöhten enddiastolischen Drücken und infolgedessen zu einer inadäquaten Füllung des Ventrikels führt.[2]

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

Vereinfachte Darstellung der HFpEF. Normale Ventrikelaktion als weiße Silhouette

4 Klinik

Die Herzinsuffizienz mit erhaltener linksventrikulärer Ejektionsfraktion äußert sich mit einer ähnlichen Symptomatik wie die klassische Herzinsuffizienz. Zu den Symptomen zählen:[1]

Bei rund 80 % der HFpEF-Patienten lässt sich eine postkapilläre pulmonale Hypertonie (PH) feststellen, die mit einer erhöhten Mortalität assoziert ist.[2]

5 Diagnostik

Für die Diagnose von HFpEF bedarf es folgender Kriterien:[1]

  • Klinische Symptomatik einer Herzinsuffizienz (z.B. Dyspnoe, Beinödeme, verminderte Leistungsfähigkeit)
  • Erhaltene LVEF (≥ 50 %)
  • Objektiver Nachweis von strukturellen, serologischen und funktionellen Störungen des Herzens, die mit einer linksventrikulären diastolischen Störung vereinbar sind, z.B.:

Bei unklarer Diagnostik wird eine invasive hämodynamische Messung mittels Rechtsherzkatheter durchgeführt. Hierbei lässt sich eine HFpEF bei einem Lungenkapillaren-Verschlussdruck von ≥ 15 mmHg oder linksventrikulären enddiastolischen Druck von ≥ 16 mmHg bestätigen.[3]

6 Therapie

Es bestehen derzeit (2022) keine medikamentösen oder operativen Therapiemöglichkeiten, die sich positiv auf die Mortalität bei Patienten mit HFpEF auswirken.[1]

7 Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 McDonagh et al. 2021 ESC Guidelines for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure. European Heart Journal 2021
  2. 2,0 2,1 2,2 Duque et al. Heart failure with preserved ejection fraction in the elderly: pathophysiology, diagnostic and therapeutic approach Journal of Geriatric Cardiology 2019
  3. Pieske et al. How to diagnose heart failure with preserved ejection fraction: the HFA-PEFF diagnostic algorithm: a consensus recommendation from the Heart Failure Association (HFA) of the European Society of Cardiology (ESC) European Heart Journal 2019

Diese Seite wurde zuletzt am 25. Januar 2022 um 18:27 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

29 Wertungen (4.62 ø)

27.921 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: