Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fourth branchial arch defect (Pferd)

Synonyme: rostrale Verlagerung des Arcus palatopharyngeus, Fehlbildung des vierten Kiemenbogens

1 Definition

Als fourth branchial arch defect bezeichnet man eine seltene Fehlbildung im Bereich des Kehlkopfes beim Pferd.

2 Ätiopathogenese

Es wird angenommen, dass die Muskeln und Knorpel des Larynx beim Pferd aus dem vierten und sechsten Kiemenbogen entstehen. Beim fourth branchial arch defect kommt es zur Atresie des Schildknorpels oder zur Inkongruenz des Krikothyroidgelenks. Die Schleimhautfalte, die unter physiologischen Bedingungen kaudodorsal dem Stellknorpel aufliegt und den Eingang zum Ösophagus dorsal begrenzt, kommt dann über den dorsalen Spitzen der Stellknorpel zu liegen.

3 Symptome

Die betroffenen Tiere zeigen meist ein abnormes Atemgeräusch. Zusätzlich treten häufig Dysphagie, Husten und Nasenausfluss auf. Bei der Larynxpalpation ist auffällig, dass zwischen Ring- und Schildknorpel eine breite Lücke anstatt eines schmalen Spalts fühlbar ist.

4 Diagnostik

Die Diagnostik ist mitunter schwierig, vor allem wenn nur kleine Pathologien vorliegen. Bei der endoskopischen Untersuchung des Kehlkopfes kann eine Bewegungseinschränkung und -asymmetrie eines oder beider Arytenoidknorpel sichtbar sein. In einigen Fällen kann man auch uneingeschränkt den offen stehenden Ösophagus einsehen. Manche Pferde zeigen jedoch auch Symptome einer Hemiplegia laryngis sinistra oder sind endoskopisch unauffällig.

Die Vorverlagerung der oben beschriebenen Schleimhautfalte kann mitunter nur mithilfe einer Belastungsendoskopie sichtbar werden. Zusätzlich empfiehlt sich eine Ultraschalluntersuchung, um den unphysiologischen Abstand zwischen Thyreoid- und Ringknorpel darzustellen.

5 Differentialdiagnosen

Als Differentialdiagnosen kommen andere Erkrankungen des Kehlkopfes in Frage, unter anderem:

6 Therapie

Für dieses Krankheitsbild ist bisher (2020) keine spezifische Therapie bekannt.

7 Prognose

Da es keine erfolgsversprechende Behandlung gibt, ist die Prognose als ungünstig einzustufen.

8 Literatur

  • Brehm W, Gehlen H, Ohnesorge B et al., Hrsg. Handbuch Pferdepraxis. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke Verlag; 2016.
  • Rush B, Mair T. 2004. Equine Respiratory Diseases. Blackwell Science.
  • Reed SM, Bayly WM, Sellon DC. 2018. Equine internal medicine. 4th Edition. Elsevier.

Diese Seite wurde zuletzt am 2. Oktober 2020 um 11:51 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

30 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: