Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Faktor-XIII-Mangel

1 Definition

Ein angeborener Faktor-XIII-Mangel ist eine äußerst seltene Erbkrankheit, die autosomal-rezessiv vererbt wird. Betroffene haben weniger als 1% der normalen Menge an Faktor XIII. Ein Mangel an Faktor XIII kann auch Symptom einer anderen Erkrankung sein, wenn z.B. durch ein Karzinom oder eine Leberzirrhose die Synthese in der Leber gestört ist.

ICD-10-Code: D68.2

2 Symptomatik

Nur Menschen, die homozygot sind, zeichnen sich durch folgende Symptome aus:

3 Diagnostik

Klinisch zeigt sich eine erhöhte Blutungsneigung, die jedoch von der routinemäßigen Gerinnungsdiagnostik mittels APTT, Quick und Thrombinzeit nicht erfasst wird. Der Grund dafür ist, dass die Wirkung des Faktors erst nach der Quervernetzung von Fibrin (Gerinnselbildung) einsetzt und sich somit den genannten labordiagnostischen Methoden entzieht. Der Nachweis eines Faktor-XIII-Mangels erfolgt mittels funktioneller und immunologischer (und ggf. molekulargenetischer) Tests.[1]

4 Therapie

Der Faktor-XIII-Mangel kann mit gereinigten Faktor-XIII-Konzentraten behandelt werden, die aus menschlichem Blutplasma gewonnen werden (z.B. Fibrogammin). Darüber hinaus ist die A-Untereinheit von Faktor XIII als rekombinanter Gerinnungsfaktor (rFXIII) unter dem Namen Catridecacog verfügbar und kann entsprechend substituiert werden.

5 Quelle

  1. Kohler et al.: Diagnosis and classification of factor XIII deficiencies J Thromb Haemost. 2011

Diese Seite wurde zuletzt am 31. Mai 2021 um 08:15 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (2.9 ø)

21.552 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: