Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Exemestan

Synonyme: Exemestanum u.a.
Handelsnamen: Aromasin u.a.
Englisch: exemestane

1 Definition

Exemestan ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Aromataseinhibitoren, der im Rahmen der medikamentösen Therapie von Mammakarzinomen, die auf eine Behandlung mit Antiöstrogenen nicht angesprochen haben, zum Einsatz kommt.

2 Indikationen

Exemestan ist im Rahmen der Therapie des Mammakarzinoms bei postmenopausalen Patientinnen indiziert.

3 Applikationsformen

Das Arzneimittel wird in Form von Tabletten appliziert.

4 Pharmakokinetik

Im Blut liegt Exemestan zu 90% an Plasmaproteine gebunden vor. Der Wirkstoff weist eine Bioverfügbarkeit von 60% auf. Die Metabolisierung erfolgt hepatisch. Die Plasmahalbwertszeit beträgt durchschnittlich 24 Stunden.

5 Wirkmechanismus

Da Östrogene das Wachstum von Mammakarzinomen fördern, muss die Bildung bei einer Brustkrebserkrankung inhibiert werden. Die Aromatase produziert in verschiedenen Geweben wie der Haut, in Leberzellen und vor allem in Brustkrebszellen und postmenopausal im Fettgewebe verstärkt Östrogene. Die Wirkung von Exemestan basiert darauf, dass es das Enzym blockiert und so die Östrogenbildung verhindert.

6 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

7 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

7.597 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: