Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Emery-Dreifuss-Muskeldystrophie

Synonym: EDMD

1 Definition

Die Emery-Dreifuss-Muskeldystrophie, kurz EDMD ist eine genetisch bedingte Form der Muskeldystrophie, die seit Anfang der 1960er Jahre als eigenständige Krankheit aus dem Formenkreis der Muskelerkrankungen angesehen wird.

2 Geschichte

Als eigenständige Muskeldystrophie wird die EDMD seit 1962 geführt.

3 Genetik

Es existieren mehrere Formen der Mutation, die diese Muskelerkrankung auslösen können. Am längsten bekannt ist eine Störung in jenem Gen, welches für das Kernprotein Emerin kodiert. Eine weitere Möglichkeit sind Mutationen im LMNA-Gens. Dieses kodiert für ein Kernstrukturprotein mit dem Namen Lamin A/C.

4 Pathologie

Entscheidend für eine richtige neuronale Innervation des Muskels bzw. einen funktionell korrekten Aufbau der motorischen Endplatte ist die korrekte Positionierung von spezialisierten Zellkerne in der Muskelzellen. Diese genaue Positionierung geschieht durch das Zytoskelett. Sind Proteine des Zytoskeletts durch genetische Ursachen nicht richtig ausgeprägt, verfehlt das Skelett seine Aufgabe. Folge ist eine dauerhaft zu schwache Innervation der Muskeln, wodurch eine Dystrophie entsteht.

5 Symptome

6 Diagnose

7 Therapie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4 ø)

10.447 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: