Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lamin

1 Definition

Als Lamin wird ein Intermediärfilament vom Typ V bezeichnet. Sie sind in allen eukaryontischen Zellkernen zu finden.

2 Einteilung

Es sind drei verschiedene Lamine bekannt:

  • Lamin A
  • Lamin B
  • Lamin C

Lamine besitzen einen Durchmesser von 8-11 nm. Lamin A hat ein Molekulargewicht von 70.000 Dalton. Das Molekulargewicht der Lamine B und C beträgt hingegen 67.000 Dalton.

3 Aufbau

Durch das Zusammenlagern von Monomeren entsteht ein Heterodimer. Zwei dieser Heterodimere lagern sich zu einem Tetramer zusammen. Dieses knüpft an weitere Tetramere an, sodass sich ein Protofilament bildet. Durch Anlagern eines zweiten Protofilaments bildet sich eine Protofibrille. Das Intermediärfilament Lamin entsteht schließlich aus mehreren seitlich angelagerten Protofibrillen.

4 Funktion

Lamine lagern sich zu Laminfilamenten zusammen, die die Kernlamina bilden. Sie liegt der inneren Kernmembran direkt an und stabilisiert so die Kernhülle. Des Weiteren dient sie als Verankerungspunkt des Chromatins. Durch Phosphorylierung der Lamine bei der Zellteilung wird der Zerfall der Kernlamina eingeleitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)

9.567 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: