Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Dihydrofolatreduktase

Synonyme: Dihydrofolsäure-Reduktase, DHFR

1 Definition

Als Dihydrofolatreduktase, kurz DHFR, wird eine Gruppe von Enzymen bezeichnet, die an der Umsetzung von Folsäure zu Tetrahydrofolsäure (THF) beteiligt sind. Sie katalysieren eine Hydrierungsreaktion, in deren Rahmen die Ausgangssubstanz Folsäure in einem ersten Reaktionsschritt zu Dihydrofolsäure (DHF) und in einem zweiten Schritt zu Tetrahydrofolsäure umgewandelt wird. Diese Reaktionsschritte dienen der Biosynthese von Nukleotiden bei allen bekannten Lebewesen. Die DHFR findet sich in allen Gewebearten.

2 Sonderformen der DHFR

Die DHFR nimmt bei Protozoen und einer Reihe von Pflanzen noch weitere Aufgaben wahr, als sie dies bei den übrigen Organismen tut. Während sie – wie erwähnt – vorwiegend an der Aktivierung von Folsäure beteiligt ist, nimmt sie in den genannten Lebewesen zusätzlich die Aufgabe einer Thymidylat-Synthase wahr. D.h. das Enzym ist an der Produktion von dTMP beteiligt. Letzteres sorgt für eine Methylierung der Base Uracil. Diese Eigenschaft in den Protozoen macht die DHFR zu einem möglichen Bindungsmolekül für Wirkstoffe gegen Malaria. Diese würden an das Enzym binden und es kann kein dTMP mehr gebildet werden. Folge wäre eine fehlerhafte Proteinbiosynthese in den Krankheitserregern.

3 Chemie

Die Dihydrofolatreduktase ist ein Polypeptid, bestehend aus 186 Aminosäuren.

4 Katalysierte Reaktionen

  • Produktion von THF aus Folsäure
  • Reduktion von THF zu Folsäure
  • Synthese von dTMP

5 Medizinische Bedeutung

Die Dihydrofolatreduktase ist Target für viele Formen der Chemotherapie. Durch die Bindung eines Arzneimittel-Moleküls wird die DHFR gehemmt, was letztendlich zu einer Blockade der weiteren Zellteilung führt und im konkreten Fall einer Chemotherapie das Krebswachstum eindämmen soll. Folge ist ein Synthesestopp von Thymin und Purinbasen - die Zelle stirbt. Bindungspartner sind insbesondere folgende Wirkstoffe aus der Gruppe der Folsäure-Antagonisten:

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

15.725 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: