Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Uracil

Abkürzung: U
Englisch: uracil

1 Definition

Uracil ist eine Nukleinbase und somit ein Grundbaustein der RNA. Sie entspricht dem Thymin-Molekül in der DNA-Kette.

2 Struktur

Uracil ist als Pyrimidin-Derivat aus einem aromatischen Sechser-Ring aufgebaut. In der Ringstruktur substituieren zwei Stickstoff-Atome die Kohlenstoff-Atome 1 und 3.

An die Kohlenstoff-Atome C2 und C2 sind Oxogruppen beziehungsweise Hydroxygruppen gebunden.

3 Funktion

In den Doppelstrang-Molekülen der DNA-RNA-Hybrid-Doppelhelix kann Uracil über die C4-Hydroxygruppe und das N3-Atom zwei Wasserstoffbrücken mit einem gegenüberliegenden Adenin-Molekül ausbilden.

Über das N1-Atom des Sechserringes kann Uracil an das C1-Atom der Ribose n-glykosidisch gebunden werden; man spricht dann von einem Nukleosid, dem Uridin. Bei der Bindung an Desoxyribose entsteht das Nukleosid Desoxyuridin.

In weiteren Schritten kann das Thymidin-Molekül am C5-Atom der Ribose ein- oder mehrfach phosphoryliert werden: Es entsteht ein Nukleotid, nämlich je nach Phosphatmenge UMP, UDP oder UTP. Entsprechende Moleküle entstehen, wenn die Phosphatreste an Desoxyadenosin gebunden werden (dUMP, dUDP, dUTP).

4 Synthese und Metabolismus

Der menschliche Organismus ist in der Lage, Uracil selbst zu synthetisieren; da dieser Stoffwechselweg sehr energieaufwändig ist, kann der Körper über den Salvage Pathway das Molekül auch wiederverwenden, aus abzubauenden Nukleinsäure-Molekülen ausschneiden und bei Bedarf wieder in RNA-Ketten einbauen.

Der Abbau des Uracils erfolgt vollständig zu Kohlendioxid und Wasser.

Tags: , ,

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 24. Februar 2017 um 23:28 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4 ø)

17.629 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: