Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Bakteriostatikum

1 Definition

Als Bakteriostatikum bezeichnet man einen Wirkstoff, der das Wachstum von Bakterien hemmt. Das zugehörige Adjektiv lautet bakteriostatisch, der erzielte Effekt heißt Bakteriostase. Gegenüber ruhenden Keimen haben Bakteriostatika keine Wirkung.

Einen Wirkstoff, der Bakterien abtötet, bezeichnet man als bakterizid.

2 Hintergrund

Die Abgrenzung zwischen einem Bakteriostatikum und einem Bakterizid ist nicht trennscharf. Hohe Konzentrationen von bakteriostatischen Wirkstoffen wirken in der Regel auch bakterizid. Umgekehrt können Bakterizide in niedriger Konzentration nur bakteriostatische Effekte haben.

Bakteriostatika hemmen oft die Translation, indem sie an die Ribosomen binden und damit die Proteinbiosynthese der Bakterien zum Erliegen bringen. In diese Gruppe fallen unter anderem die Tetracycline und Makrolidantibiotika. Auch Lincosamide wie Clindamycin wirken bakteriostatisch. Weitere Ansatzpunkt für bakteriostatische Wirkstoffe sind die Hemmung der DNA-Synthese der Bakterienzellen und die Unterbrechung bestimmter Stoffwechselprozesse, so dass die Teilung und das Wachstum der Zellen verhindert wird.

3 Bakteriostatische Wirkstoffe

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.67 ø)

1.325 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: