Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Arteria cervicalis superficialis (Veterinärmedizin)

Synonym: A. cervicalis superficialis

1 Definition

Die Arterie cervicalis superficialis ist ein großlumiger Ast der Arteria subclavia und bei allen Haussäugetieren ausgebildet.

2 Anatomie

Die Arteria cervicalis superficialis hat ihren Ursprung medial etwa auf Höhe der 1. Rippe auf der gegenüber dem Abgang der Arteria thoracica interna. Einzig beim Schwein kann rechts ein gemeinsamer Ursprungsstamm mit der Arteria thyreoidea caudalis ausgebildet sein, der als Truncus thyreocervicalis bezeichnet wird.

2.1 Verlauf

Nach ihrem Abgang aus der Arteria subclavia zieht die Arteria cervicals superficialis nach kranioventral, kreuzt die Vena jugularis externa und gibt während dessen Äste an die Lymphonodi cerviales profundi caudales ab. Im weiteren Verlauf erreicht sie die Medialfläche des Musculus brachiocephalicus.

2.2 Äste

Die Arteria cervialis superficialis entlässt in die seitliche Brustfurche (Sulcus pectoralis lateralis) den Ramus deltoideus, der bei Hund und Schwein auch aus der Arteria axillaris oder, wie ein zusätzlicher Ramus deltoideus beim Rind, aus der Arteria thoracia externa entspringen kann. Dieser Ast begleitet im Verlauf die Vena cephalica und versorgt als Muskelast vor allem den Musculus cleidobrachialis und den Musculus pectoralis descendens.

Entlang der Medialfläche des Musculus cleidocephalicus entlässt das Gefäß kopfwärts den Ramus ascendens, der als Muskelast den eben genannten Muskel sowie mit tierartlichen Unterschieden den Musculus sternocephalicus, den Musculus omohyoideus, den Musculus omotransversarius und die Musculi scaleni versorgt.

Im Anschluss wendet sich die Arteria cervicalis superficialis nach dorsal und entlässt dabei bei Fleischfressern und kleinem Wiederkäuer die Arteria suprascapularis, beim Rind den Ramus suprascpularis und beim Schwein allein den Ramus acromialis.

Mit Ausnahme beim Pferd setzt sich die Arteria cervicalis superficialis parallel zum Musculus supraspinatus bzw. zum Musculus subclavius nach dorsal als Ramus praescapularis fort. Dieser Endast schickt Äste an die Lymphonodi cervicales superficiales sowie Muskeläste an den Musculus omotransversarius, den Musculus trapezius (Pars cervicalis) und den Musculus rhomboideus cervicis. Ein zusätzlicher Muskelast zieht in den Musculus cleidocephalicus.

3 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, and Eugen Seiferle. Band III: Kreislaufsystem. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.
  • Künzel, Wolfgang. Topographische Anatomie, Hochschülerschaft Veterinärmedizinische Universität (Hersausgeber), 3. Auflage. WS 2011/12

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

410 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: