Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Musculus sternocephalicus (Veterinärmedizin)

Synonyme: M. sternocephalicus, Brustbein-Kopfmuskel

1 Definition

Der Musculus sternocephalicus ist ein Skelettmuskel, der zur Gruppe der oberflächlichen Schicht der Schultergürtelmuskulatur zählt und bei allen Haussäugetieren ausgebildet ist.

2 Anatomie

2.1 Verlauf

Der Musculus sternocephalicus ist ein kräftig ausgebildeter Muskel, der strang- oder riemenförmig am Manubrium sterni sowie gelegentlich auch an der 1. Rippe entspringt. Im Anschluss zieht er ventral am Hals nach kranial, so dass er sich der Bildung der unteren Halskontur beteiligt und zusammen mit dem Musculus brachiocephalicus die Drosselrinne begrenzt.

2.2 Anteile

Der Musculus sternocephalicus weist tierartlich verschiedene Anteile auf:

Tierart: Muskeln:
Fleischfresser: Musculus sternoccipitalis
Musculus sternomastoideus
Schwein: Musculus sternomastoideus
Rind: Musculus sternomandibularis
Musculus sternomastoideus
Ziege: Musculus sternomandibularis
Musculus sternomastoideus
Pferd: Musculus sternomandibularis

2.3 Innervation

Der gesamte Musculus sternocephalicus wird über den Ventralast des Nervus accessorius mit motorischen Fasern versorgt.

3 Funktion

Der Musculus sternocephalicus wird nur aufgrund von vergleichend-anatomischen Gründen zur Schultergürtelmuskulatur gezählt. Funktionell sollte er zu den Kopf- und Halsbewegern gerechnet werden.

Bei Kontraktion bewirkt der Muskel ein Feststellen und Abbeugen des Kopfes und Halses. Gleichzeitig beteiligt sich der Musculus sternomandibularis beim Pferd und Rind direkt oder indirekt am Öffnen der Mundspalte sowie an der Fixation des Unterkiefers.

4 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, and Eugen Seiferle. Band I: Bewegungsapparat. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

390 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: