Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Streptokokken

(Weitergeleitet von Streptococcus)

Synonym: Streptococcus
Englisch: streptococci

1 Definition

Der Begriff Streptokokken kennzeichnet eine Gruppe grampositiver Bakterien, die zur Familie der Kokken gehören.

2 Struktur

Streptokokken erscheinen lichtmikroskopisch in etwa rund und unbekapselt. Sie sind unbeweglich und lagern sich in Kultur zu Ketten zusammen. Innerhalb der Bakterienwand weisen alle Streptokokken ein sogenanntes C-Polysaccharid auf, das als Antigen erkannt werden kann und eine Klassifizierung in die Subtypen A bis W (Stand: 2015) ermöglicht.

Einige Streptokokken sind über Hämolysine in der Lage, Erythrozyten in Blutagar-Kulturplatten zu lysieren; auch auf dieser Grundlage können sie schematisiert werden.

3 Systematik der Streptokokken

Die einfachste Klassifikation beruht auf der Eigenschaft einiger Streptokokkenstämme, in Blutagar Hämolysehöfe zu bilden. Dabei unterscheidet man ein unterschiedliches Hämolyse-Verhalten:

  • α-Hämolyse (Vergrünung): Die Kolonien sind auf dem Blutagar von einer grünen Zone umgeben, in der es zu einer unvollständigen Hämolyse gekommen ist. Es finden sich noch intakte Erythrozyten.
  • β-Hämolyse: Die Kolonien sind von einem großen, klaren bis gelblichen Hämolysehof umgeben. In diesem Bereich sind alle Erythrozyten vollständig hämolysiert.
  • γ-Hämolyse: Es besteht keine Hämolyse.

Eine weitere molekularbiologische Klassifikation beruht auf der Struktur des C-Antigens in der Bakterienwand. Diese auf die Biologin Rebecca C. Lancefield zurückgehende Lancefield-Klassifikation unterscheidet mehr als 20 Gruppen von Streptokokken.

4 Streptokokken-Spezies

Die Familie der Streptokokken ist sehr artenreich und umfasst u.a. folgende Spezies:

5 Physiologie

Diverse Subtypen der Streptokokken kommen in der physiologischen Flora von Darm, Mund- und Rachenraum sowie Vagina vor. Diese Erreger sind bei immunkompetenten Patienten üblicherweise unbedenklich, können allerdings bei immunsupprimierten Individuen teilweise schwerwiegende Erkrankungen verursachen.

6 Pathologische Bedeutung

Streptokokken sind in der Lage, eine große Menge von Erkrankungen auszulösen, darunter Karies, Meningitiden, Pneumonien, Erysipel, Endokarditiden, Harnwegsinfektion, Appendizitis.

7 Anmerkung

Das zur Gruppe der Streptokokken gehörige Bakterium Streptococcus lactis (Bacillus lacticus; Lancefield-Klasse N) wird in der milchverarbeitenden Industrie eingesetzt, da es aus Kohlenhydraten Milchsäure synthetisieren kann und damit der Reifung von Käse dient.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

29 Wertungen (3.83 ø)
Teilen

183.660 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: