Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Lichtmikroskop

1 Definition

Ein Lichtmikroskop ist ein wissenschaftliches Untersuchungsinstrument, das Objekte durch Einsatz von Linsensystemen optisch vergrößert. Es gehört zur Klasse der Mikroskope.

2 Geschichte

Der Vorläufer der heutigen Lichtmikroskope wurde von Anthony van Leeuwenhoek entwickelt.

3 Einteilung

Man kann verschiedene Verfahren der Lichtmikroskopie unterscheiden:

  • Durchlichtmikroskopie: Bei diesem Verfahren durchstrahlt die Lichtquelle das Präparat von unten, also von der dem Objektiv abgewandten Seite. Es wird zur Betrachtung von dünnen und transparenten Objekten (z.B. Blutausstrich) verwendet. Untersuchungsobjekte, die diese Voraussetzung von Natur aus nicht erfüllen, müssen z.B. durch Einbettung und Dünnschnitt erst entsprechend aufbereitet werden.
  • Auflichtmikroskopie: Hier erfolgt die Beleuchtung des Objekts von oben, also vom Objektiv her. Dieses Verfahren wird z.B. in der Dermatologie zur Betrachtung von Hautveränderungen eingesetzt.

4 Physik

Die Wellenlänge des Lichts beschränkt die maximale Auflösung des Lichtmikroskops auf etwa 0,3 Mikrometer. Die fundamentale Auflösungsgrenze der Lichtmikroskopie bezeichnet man als Abbe-Limit. Um die Auflösung weiter zu erhöhen, kann Licht geringerer Wellenlänge (UV-Licht) verwendet werden.

Fachgebiete: Labormedizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (3.5 ø)
Teilen

34.614 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: