Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Blutagar

Englisch: blood agar

1 Definition

Blutagar ist ein spezieller, steriler Nähragar, der mit defibriniertem menschlichem oder tierischem Blut (5–10%) versetzt ist.

2 Hintergrund

Blutagar ermöglicht den Nachweis bestimmter Erregerklassen und die Beurteilung der hämolysierenden Eigenschaften der angezüchteten Bakterien (z.B. Streptokokken).

  • α-Hämolyse (Vergrünung): Die Kolonien sind auf dem Blutagar von einer grünen Zone umgeben. Hier liegt keine echte Hämolyse vor, sondern eine Oxidation des Hämoglobins zu Methämoglobin bzw. eine Umwandlung zum grünlichen Sulfhämoglobin. Es finden sich noch intakte Erythrozyten.
  • β-Hämolyse: Die Kolonien sind von einem großen, klaren bis gelblichen Hämolysehof umgeben. In diesem Bereich sind alle Erythrozyten durch bakterielle Enzyme (Streptolysin O oder Streptolysin S) vollständig hämolysiert.
  • γ-Hämolyse: Es besteht keine Hämolyse.

Eine Variante des Blutagar ist der sogenannte Kochblutagar.

Tags: ,

Fachgebiete: Mikrobiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (4.57 ø)
Teilen

32.742 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: