Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Morbus Alzheimer

Nach Alois Alzheimer (1864 bis 1915), deutscher Neurologe
Synonym: präsenile Demenz (veraltet), Demenz vom Alzheimer-Typ
Englisch: alzheimer's disease

Inhaltsverzeichnis

1 Definition

Als Morbus Alzheimer bezeichnet man eine auf einer multifaktoriellen Vererblichkeit basierende, üblicherweise zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr auftretende, progressive Atrophie des Cortex cerebri.

2 Epidemiologie

Frauen sind vom Morbus Alzheimer häufiger betroffen als Männer. Die durchschnittliche Krankheitsdauer bis zum Tod beträgt etwa acht Jahre.

3 Ätiopathogenese

Die genaue Ursache des Morbus Alzheimer ist zur Zeit (2008) unbekannt. Es handelt es sich um eine primär degenerative Demenz mit einer diffusen Atrophie der Hirnrinde (im späteren Verlauf auch des Marklagers).

3.1 Histopathologie

Mikroskopisch lassen sich intrazelluläre Aggregate des Tau-Proteins (Neurofibrilläre Tangles, Alzheimer-Fibrillen) sowie extrazelluläre Amyloid-Plaques und Angiopathien (Kongorot-Färbung) nachweisen. Innerhalb der Neurone sind granulovakuoläre Degenerationen nachweisbar, die Neurotransmitterausschüttung ist vermindert.

Diese Veränderungen sind allerdings nicht spezifisch und lassen sich auch in den Gehirnen nicht-dementer Personen nachweisen.

4 Symptomatik

Das erste Symptom des Morbus Alzheimer ist eine zunehmende Störung der Merkfähigkeit und der Orientierung. Im weiteren Verlauf treten Perseverationen sowie Apraxie und Aphasie auf. Die Persönlichkeitsstruktur bleibt auch mit fortschreitender Erkrankung über einen langen Zeitraum erhalten.

5 Diagnostik

Ein relativ neues Diagnoseverfahren (2005) zur Früherkennung des Morbus Alzheimer ist die Software-gestütze Messung der Stoffwechselaktivität im Hippocampus mit Hilfe der Positronenemissionstomographie (PET).

6 Therapie

Bis heute ist Morbus Alzheimer unheilbar. Daher bezieht sich die gängige Therapie auf die Linderung der Symptome. Einige Medikamente konnten in klinischen Studien eine Verbesserung der Symptomatik (besonders der Merkfähigkeit) zeigen, unter anderem:

Die Langzeit-Prognose des Morbus Alzheimer wird durch diese Wirkstoffe nicht verändert.

Fachgebiete: Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

37 Wertungen (3.22 ø)
Teilen

57.798 Aufrufe

userImage

M. Cumhur Vardarli schreibt seit dem 15.10.2006 im Flexikon, hat bereits 58 neue Artikel publiziert und 80 Artikeldetails verbessert.

Autor werden

Das Flexikon enthält bereits 41.366 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH