Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Rivastigmin

Handelsname: Exelon®
Englisch: rivastigmine

1 Definition

Rivastigmin ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Cholinesteraseinhibitoren.

2 Indikationen

Rivastigmin kann ebenso wie Donepezil und Galantamin eingesetzt werden zur Behandlung von:

3 Wirkungsweise

Bei Alzheimer-Demenz soll durch die Anwendung von Rivastigmin der Acetylcholin-Mangel ausgeglichen werden. Die Acetyl- und Butyrylcholinesterase werden gehemmt, die Abbaugeschwindigkeit von Acetylcholin wird verlangsamt. Die Wirkung tritt innerhalb von 30min bis 1 Stunde ein. Die Elimination erfolgt zu mehr als 90% innerhalb von 24 Stunden über die Nieren. Bei Leber- und Nierenschädigung muss eine Dosisadaptation erfolgen.

4 Nebenwirkungen

Zu den Nebenwirkungen zählen:

Besondere Vorsicht bei der Anwendung ist bei Patienten mit Erregungsleitungsstörungen (Sick-Sinus-Syndrom) und Geschwüren im Magen oder Duodenum geboten.

5 Wechselwirkungen

Wechselwirkungen können mit Betablockern, Digoxin und Amiodaron auftreten (Erhöhung des Bradykardie-Risikos). Phenothiazin, Antihistaminika und trizyklische Antidepressiva können die Wirkung von Rivastigmin aufheben.

6 Anwendung

Der Wirkstoff kann als transdermales Pflaster (Verminderung von gastrointestinalen Nebenwirkungen), als Lösung, Hartkapsel oder Schmelztablette angewendet werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

31 Wertungen (4.16 ø)
Teilen

41.271 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: