Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Agnosie

von griechisch: a - kein, nicht; gnosis - Erkennen
Englisch: agnosia

1 Definition

Als Agnosie bezeichnet man eine neuropsychologische Störung in Folge zerebraler uni- oder bilateraler kortikaler bzw. subkortikaler Läsion mit Beeinträchtigung der zentralen Sinnesverarbeitung. Diese bedingt den Verlust der Interpretationsfähigkeit wahrgenommener Informationen verschiedener Sinnesmodalitäten bei erhaltener Funktion der perzeptiven Organe (Sinnesorgane, Rezeptoren) und peripheren Reizleitung (Nerven).

2 Formen

In Abhängigkeit des Schädigungsherdes und der symptomatischen Ausprägung unterscheidet man unterschiedliche Formen der Agnosie:

Form Schädigungsherd Symptome
1. Visuelle Agnosie Sehzentrum (Okzipitallappen) Verlust der visuellen Wahrnehmung
Sonderformen:
- Apperzeptive Agnosie Unfähigkeit der Erkennung des Gesamtbildes durch fehlende Integration zusammenhängender Formen
- Formagnosie Unfähigkeit der Formerkennung
- Objektagnosie Unfähigkeit der Objekterkennung
- Prosopagnosie Unfähigkeit der Gesichtserkennung
- Alexie Unfähigkeit der Schrifterkennung
- Farbagnosie Unfähigkeit der Farberkennung
2. Auditorische Agnosie* auditiver Cortex (Temporallappen) Störung der Geräuschzuordnung
3. Taktile Agnosie (Astereognosie) somatosensorischer Cortex (Parietallappen) Unfähigkeit der taktilen Wahrnehmung
4. Räumliche Agnosie räumliche Orientierungslosigkeit
5. Olfaktorische Agnosie Riechhirn (Frontal-/Temporallappen) Störung der Geruchswahrnehmung

*Bei zentraler auditorischer Wahrnehmungsstörungen kann durch die funktionelle Anbindung der Hörrinde an das Wernicke-Areal eine Sprachstörung assoziiert sein.

3 Diagnostik

Die Diagnostik erfolgt bildgebend (MRT, CCT).

3.1 Differentialdiagnostik

Aufgrund der Symptomähnlichkeit sind

  • Erkrankungen des jeweiligen Sinnesorgans und
  • peripher nervöse Störungen

vorab auszuschließen.

Desweiteren gilt die Berücksichtigung möglicher anderer zentralnervöser Schädigungen mit ähnlicher Symptomkonstellation.

siehe auch: Aphasie, Amnesie

Fachgebiete: Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (3.75 ø)

111.548 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: