Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Sinnesorgan

Synonym: organum sensorium
Englisch: sensory organ

1 Definition

Als Sinnesorgane bezeichnet man Körperstrukturen, die über spezielle Rezeptoren Reize aus der Umwelt oder aus dem Körper aufnehmen können und sie in elektrische Impulse umwandeln.

2 Einteilung

Zu den 5 "klassischen" Sinnesorgane des Menschen gehören:

In dieser Auflistung sind allerdings nur das Auge und das Ohr "reine" Sinnesorgane mit ausschließlicher Wahrnehmungsfunktion. Nase, Zunge und Haut dienen nicht nur der Reizaufnahme. Die Zunge hat eine wichtige Funktion beim Kauen und beim Sprechen. Die Nase dient nicht allein dem Riechen, sondern in erster Linie der Atmung. Auch die Haut ist nur im weiteren Sinn ein "Sinnesorgan".

Hinzu kommt, dass die topografische Beziehung zwischen dem sichtbaren Organ und den eigentlichen Rezeptorarealen häufig unscharf ist. Die Zunge trägt zwar einen Großteil der Geschmacksknospen, aber man findet vereinzelte Geschmacksknospen auch in angrenzenden Bereichen, z.B. auf dem Gaumensegel. Um diesem Umstand gerecht zu werden, spricht man auch - losgelöst von der Zunge - vom Geschmacksorgan, das die Gesamtheit aller Sinneszellen, die für die Geschmackswahrnehmung verantwortlich sind, repräsentiert. Das Gleiche gilt für die spezialisierte Riechschleimhaut, das eigentliche Riechorgan.

Neben diesen "großen" Sinnesorganen werden auch kleinere Wahrnehmungsstrukturen, die nur aus wenigen Zellen bestehen, in der Fachliteratur als Sinnesorgane bezeichnet. Dazu zählen z.B. Sehnenspindeln oder Muskelspindeln.

3 Physiologie

Die Sinnesorgane unterscheiden sich im Hinblick auf ihre Komplexität deutlich. Chemische Reize (Duftstoff, Geschmackstoff) stellen dabei eher geringe Ansprüche, da sie direkt mit entsprechenden Molekülen auf der Zelloberfläche der Rezeptoren interagieren können. Licht und Schallwellen werden hingegen erst in einen mehrstufigen Prozess aufbereitet, bevor sie auf die eigentlichen Sinneszellen treffen.

Die Umwandlung der eintreffenden Reize in elektrische Impulse wird von den Rezeptoren des Sinnesorgans vollzogen. Dabei spielen biochemische und physikalische Prozesse eine Rolle. Von diesen Sinneszellen werden die elektrischen Signale dann mit Nervenfasern als Erregung weitergeleitet und im Gehirn zu Wahrnehmungen weiterverarbeitet.

4 Sinnesorgane bei Tieren

Tiere haben oft auch andere Sinnesorgane:

  • Seitenlinienorgan bei Fischen
  • Wahrnehmung elektrischer Felder bei manchen Raubfischen
  • Wahrnehmung des Erdmagnetfeldes bei Zugvögeln

Tags: ,

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

27 Wertungen (3.37 ø)

44.203 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: