Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Zunich-Kaye-Syndrom

(Weitergeleitet von Zunich-Syndrom)

nach Janice Zunich und Celia I. Kaye, US-amerikanische Ärztinnen
Synonyme: CHIME-Syndrom, Neuroektodermales Syndrom Typ Zunich, Neuroektodermale Dyplasie Typ CHIME, Kohlenhydrat-defizientes Glykoprotein-Syndrom durch PIGL-Mangel, Kolobom-kongenitale Herzkrankheit-ichthyosiforme Dermatose-Intelligenzminderung-Ohrenanomalien, PIGL-CDG
Englisch: Zunich neuroectodermal syndrome

1 Definition

Das Zunich-Kayne-Syndrom ist eine sehr seltene Erbkrankheit, die unter anderem mit okulären Kolobomen einhergeht.

2 Epidemiologie

Es handelt sich um ein sehr seltenes Syndrom mit einer Prävalenz von unter 1 zu 1.000.000, es wurden bisher nur 8 Fälle beschrieben. Die Vererbung erfolgt autosomal-rezessiv.

3 Ursache

Verursacher der Erkrankung sind Mutationen im PIGL-Gen (17p12-p11.2), das an der Synthese von Glycosylphosphatidylinositol beteiligt ist.

4 Klinische Erscheinung

Das Zunich-Kaye-Syndrom wird auch CHIME-Syndrom genannt, wobei der Name hier ein Akronym für alle Leitsymptome ist. CHIME steht hierbei für Kolobom, Herzfehler (Fallot-Tetralogie oder Transposition der großen Gefäße), Ichthyosis-artige Dermatitis, mentale Retardierung und Epilepsie. Als weitere Symptome können auftreten:

Eventuell sind auch folgende Symptome möglich:

5 Therapie

Der verursachende Gendefekt ist zur Zeit (2017) nicht therapierbar. Die Behandlung ist rein symptomatisch. Zur Therapie der Ichthyose kann Isotretinoin verwendet werden.

Fachgebiete: Humangenetik

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

77 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: