Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Unguis incarnatus

Synonym: "eingewachsener Zehennagel"

1 Definition

Ein Unguis incarnatus ist ein in das umgebende Gewebe eingewachsener Nagel. Meistens tritt ein Unguis incarnatus an der Großzehe auf.

2 Ätiologie

Die Entstehung eines Unguis incarnatus wird begünstigt durch:

  • zu enges Schuhwerk (chronischer Druck mit Enge zwischen Nagel und Gewebe)
  • falsche Nagelpflege (zu kurzes Abschneiden des lateralen Nagelanteils)

Der Nagel wächst dann in den distalen Nagelwall. Durch den Fremdkörperreiz bildet sich zuerst eine starke Entzündung mit Schwellung, unbehandelt chronifiziert die Entzündung und es kommt zur überschiessenden Bildung von Granulationsgewebe in der Umgebung.

3 Klinik

Leitsymptom sind die lokalen Schmerzen, die sehr stark sein können. Unter Umständen wird nicht einmal die Bettdecke auf dem erkrankten Zeh ertragen. Neben der Großzehe können weitaus seltener auch Nägel an Fingern und den restlichen Zehen betroffen sein.

4 Therapie

Bei der Therapie des Unguis incarnatus sind konservative und operative Maßnahmen möglich.

4.1 Konservative Therapie

Bei leichten Formen mit frühem Therapiebeginn kann das Herunterkleben des wuchernden Nagelwalles mit zweistündlich aufgefrischten Klebestreifen ausreichend sein, um den Nagel wieder "richtig wachsen" zu lassen.

Auch kann bei frühem Therapiebeginn die beteiligte Ecke des Nagels mit einer sterilen Zange ausgeschnitten werden, solange das hypergranulierte Gewebe dies noch zulässt.

Wenn der Nagel bereits umwuchert ist, kann ein Versuch zur Zurückdrängung des Granulationsgewebes unternommen werden. Hierzu werden lokal Lösungen oder Salben mit Policresulen (z.B. Albothyl®) aufgetragen. Diese wirken einer Granulation entgegen und sind in einem gewissen Maße antibakteriell wirksam. Gelingt ein Zurückdrängen, kann die Nagelecke ausgeschnitten werden.

Weitere konservative Konzepte setzen auf Einlage diverser Spangen (Orthonyxiespangen), die den Nagel in die korrekte Wachstumsrichtung drücken sollen. Die Spangen werden unter den betroffenen Nagelrand eingebracht.

Sie heben den Nagel langsam an ohne ihn vom Nagelbett zu lösen und helfen so den Nagel über den distalen Nagelwall zu heben.

Maßnahmen zur konservativen Therapie sollten von einem Podologen übernommen werden.

4.2 Operative Therapie

Eine operative Therapie ist bei Superinfektion (Paronychie) und multiplen Rezidiven zu bevorzugen. Auch bei erstmaligem Einwachsen kann eine operative Therapie bevorzugt werden, da die konservative Therapie häufig zu Rezidiven führt.

Wichtige Kontraindikationen sind zu erwartende Wundheilungsstörungen nach der Operation, beispielsweise im Rahmen einer pAVK oder eines Diabetes mellitus.

Das Standardverfahren ist die Emmert-Plastik mit lateraler Exzision des Nagels und Ausrottung der Nagelmatrix.

Tags: ,

Fachgebiete: Allgemeinmedizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (3.46 ø)

65.042 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: