Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Pyramidenbahn

(Weitergeleitet von Tractus corticospinalis)

Synonyme: Fibrae corticospinales, Tractus corticospinalis, Tractus pyramidalis
Englisch: pyramidal tract

1 Definition

Als Pyramidenbahn wird die Efferenz des Motokortex (Gyrus praecentralis) bezeichnet. Sie ist die größte absteigende Bahn und innerviert die Alpha-Motoneurone.

2 Anatomie

Zur Pyramidenbahn zählt man funktionell zwei motorische Faserbahnen:

Der Tractus corticonuclearis zählt allerdings nur im erweiterten Sinn zur Pyramidenbahn, da er nicht durch die Pyramide in der Medulla oblongata zieht, sondern Fasern an die motorischen Hirnnervenkerne entsendet.

In der Pyramidenkreuzung (Decussatio pyramidum), die sich am Übergang zwischen Medulla oblongata und Rückenmark befindet, kreuzen 70 bis 90 Prozent der Axone als Tractus corticospinalis lateralis auf die kontralaterale Seite, die restlichen Fasern steigen ungekreuzt als Tractus corticospinalis anterior ab.

3 Funktion

Die Pyramidenbahn dient als pyramidalmotorisches System der willkürlichen Motorik und wird der Feinmotorik zugeordnet - in Abgrenzung zum extrapyramidalmotorischen System, welches das funktionelle Korrelat für die Grobmotorik bzw. Massenbewegungen der Rumpf- und proximalen Extremitätenmuskulatur ist. Das pyramidalmotorische System und das extrapyramidalmotorische System gehören beide zum somatomotorischen System. Die frühere Einschätzung, dass das extrapyramidalmotorische System der unwillkürlichen Motorik zuzuordnen ist, gilt heute als obsolet.

4 Schädigung

Eine Schädigung der Pyramidenbahn innerhalb des Gehirns z.B. durch einen Apoplex, hat zunächst eine schlaffe Parese mit Beeinträchtigung der Feinmotorik zur Folge. Nach einer kurzen Periode geht die schlaffe Lähmung in eine spastische Lähmung über. Die Gesamtheit aller auftretenden neurologischen Veränderungen fasst man unter dem Begriff Pyramidenbahnzeichen zusammen.

4.1 Babinski-Reflex

Bei einer Pyramidenbahnschädigung treten die sonst unterdrückten, propiospinalen Verschaltungen wieder in Kraft. Dadurch wird der Babinski-Reflex positiv. Dieser Primitivreflex wird beim Erwachsenen normalerweise durch die Aktivität der Pyramidenbahn unterdrückt. Bei Säuglingen ist er noch physiologisch auslösbar.

4.2 Merkhilfe

Bei Läsionen der Pyramidenbahn unterscheidet man zwischen einem Defekt im Bereich des ersten und des zweiten Neurons. Angenommen, das erste Neuron ist ein Reiter auf dem 2. Neuron, dem Pferd:

  • Ist das Pferd verletzt, so kann der Reiter nicht mehr reiten: Schlaffe Lähmung
  • Ist der Reiter vom Pferd gefallen, so wird das Pferd nicht mehr geführt: Spastische Lähmung

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

121 Wertungen (2.6 ø)

307.142 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: