Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Tractus-iliotibialis-Syndrom

Synonyme: Läuferknie, Iliotibiales Bandsyndrom, Tractussyndrom
Englisch: iliotibial band syndrome, ITBS, iliotibial band friction syndrome (ITBFS)

1 Definition

Als Tractus-iliotibialis-Syndrom oder Iliotibiales Bandsyndrom, kurz ITBS, bezeichnet man überlastungsbedingte Schmerzen im Bereich des Knies, die vom Tractus iliotibialis ausgehen.

2 Anatomie

Der Tractus iliotibialis ist eine breite Aponeurose am lateralen Oberschenkel. Er hat seinen Ursprung an der Spina iliaca anterior superior und zieht über das Hüft- und Kniegelenk bis zum Condylus lateralis tibiae, an das sogenannte Gerdy-Höckerchen.

3 Pathogenese

Während der Extensions- und Flexionsbewegungen des Knies gleitet der Tractus iliotibialis jedes Mal über den Condylus lateralis femoris. Bei einer Überbelastung - wie z.B. bei Langstreckenläufern, Radfahrern oder Ruderern - kann dies zu einer Reizung des Tractus iliotibialis führen. Eine Varus- oder Valgusstellung des Knies, sowie eine Fußfehlstellung oder eine Insuffizienz der Adduktoren können die Entstehung des Tractus-iliotibialis-Syndroms begünstigen.

4 Symptomatik

Die Betroffenen verspüren starke, belastungsbedingte Schmerzen, die das Laufen unmöglich machen und auch das langsame Gehen stark beeinträchtigen. Die Schmerzen werden oft als stechend im Kniebereich bzw. an der Knieaußenseite beschrieben.

5 Diagnostik

Am lateralen Femurkondylus ist in der Regel eine Schwellung erkennbar, die mit Druckschmerzen verbunden ist. Der Tractus iliotibialis ist häufig verkürzt und angespannt. Extensions- und Flexionsbewegungen des Knies mit gleichzeitiger Innenrotation des Unterschenkels verursachen zusätzliche Schmerzen, da der Tractus iliotibialis dabei stark gespannt wird. Verschwinden die Schmerzen bei einer gezielt verabreichten Lokalanästhesie, bestätigt das die Diagnose.

6 Differenzialdiagnosen

7 Therapie

Das Tractus-iliotibialis-Syndrom wird zuerst konservativ therapiert. Erstmaßnahmen sind die Kühlung des Knies und die Anwendung entzündungshemmender Salben oder Pflaster. Ergänzend können kurzfristig Analgetika oder Antiphlogistika (z.B. Ibuprofen) gegeben werden. Das betroffene Kniegelenk sollte geschont werden. Nach sechs bis acht Wochen ist die Verletzung in der Regel verheilt.

Hilft die konservative Behandlung nicht, ist die lokale Injektion von Glukokortikoiden möglich, jedoch nicht unumstritten. Als ultima ratio bleibt anschließend nur noch die chirurgische Therapiemöglichkeit übrig - die aber in der Regel nur dann erfolgsversprechend ist, wenn eine Fehlstellung für die Beschwerden verantwortlich ist.

8 Prävention

Präventiv wirksam sind gute Laufschuhe, sowie Aufwärm- und Dehnungsübungen vor länger andauernden Belastungen.

9 Literatur

  • "Orthopädie und orthopädische Chirurgie: Knie" - Dieter Kohn., Thieme-Verlag, 1. Auflage
Schöner Eintrag. Schade, dass die physiotherapeutische Behandlung keine Erwähnung findet.
#1 am 07.08.2018 von Thomas Kursawe (Heilpraktiker)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.17 ø)

61.202 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: