Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Spinales Epiduralhämatom

(Weitergeleitet von Spinales epidurales Hämatom)

Synonym: spinale Epiduralblutung
Englisch: spinal epidural hematoma

1 Definition

Das spinale Epiduralhämatom ist eine seltene Erkrankung, bei der sich Blut im Epiduralraum zwischen der Dura mater spinalis und den Knochen bzw. dem Periost des Spinalkanals ansammelt.

2 Epidemiologie

Das spinale Epiduralhämatom ist eine seltene Erkrankung und macht weniger als 1 % der spinalen Raumforderungen aus. Die Inzidenz beträgt etwa 0,1 Fälle/100.000 pro Jahr.

3 Ätiologie

Ein spinales Epiduralhämatom tritt meist ohne erinnerliches Trauma auf. Mögliche Ursachen sind:

4 Klinik

Ein spinales Epiduralhämatom verursacht akute radikuläre Schmerzen in Höhe der Blutung und subakut ein Querschnittssyndrom mit Parästhesien, sensiblen Ausfällen und Paresen in den Zehen und Füßen, die rasch bis zur Höhe der Blutung aufsteigen.

5 Diagnostik

Das spinale Epiduralhämatom kann in der Computertomographie (CT) oder in der Magnetresonanztomographie (MRT) diagnostiziert werden. Es weist eine bikonvexe Form in sagittaler Richtung auf und tritt insbesondere in den dorsalen Abschnitten der Brustwirbelsäule auf. Im Falle einer Blutung in die ventralen Abschnitte des Spinalkanals zeigt das axiale Bild ein Curtain-Sign, bei dem die Blutung durch die Trolard-Membran in sagittaler Richtung begrenzt ist.

6 Differentialdiagnosen

Wichtige Differentialdiagnosen sind u.a.:

7 Therapie

Wie beim kranialen Epiduralhämatom ist eine sofortige operative Dekompression indiziert, da die Prognose vom Operationszeitpunkt abhängt. Bei geringer oder regredienter Symptomatik ist ein konservatives Vorgehen zu erwägen.

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Juli 2020 um 13:06 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (2 ø)

6.440 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: