Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Schistosoma japonicum

von griechisch: σχιστος (schistos) - gespalten‘ und σῶμα (soma) - Körper
Synonyme: Pärchenegel

1 Definition

Schistosoma japonicum ist ein zu den Schistosomen gehörender Saugwurm, welcher die asiatische Darmbilharziose verursacht.

2 Morphologie

Schistosoma japonicum ist ein geschlechtsgetrennter Pärchenegel. Je ein Männchen und ein Weibchen leben ständig zusammen. Das Weibchen befindet sich in einer Rinne an der ventralen Seite des Männchens.

siehe auch: Schistosoma Morphologie

Das Männchen ist mit rund 0,4 bis 1 mm Durchmesser sehr viel dicker, mit einer Länge von rund 15 mm jedoch kürzer als das Weibchen. Der Durchmesser des Weibchens beträgt nur etwa 0,25 mm, die Länge hingegen bis zu 22 mm. Die Lebensdauer beträgt rund 30 Jahre. Die Eier besitzen einen kleinen, lateralen Sporn.

3 Vorkommen

Schistosoma japonicum ist nur in gewissen Teilen Ostasiens zu finden.

4 Pathogenese

Schistosoma japonicum dringt nach Befall des Endwirtes vor allem in die Vena mesenterica superior vor. Dort erfolgt die geschlechtliche Vermehrung, wobei das Weibchen in die feinen Kapillaren des unteren Dünndarms wandert, um die Eier abzulegen. Nur ein geringer Teil der Eier gelangt in das Lumen der Dünndarms und wird anschliessend über den Stuhl ausgeschieden. Ein grosser Teil staut sich dabei in die Leber zurück, wobei ein paar der Eier sich bis in die Lunge oder das Gehirn weiterbewegen können.

5 Klinik

Die erste Phase eines Befalls mit Schistosoma japonicum äussert sich mit dem Katayama-Syndrom, gefolgt von chronischen Darmbeschwerden (Diarrhoe und Blutungen). Der Leberbefall kann zu einer Hepatosplenomegalie führen, wobei sich klinisch eine Leberzirrhose mit Aszites manifestiert.

6 Nachweis

Bei Verdacht auf einen Befall mit Schistosoma japonicum ist der Nachweis der spezifischen Eier im Stuhl des Patienten beweisend.

7 Therapie

Zur Therapie wird Praziquantel angewandt.

8 Prophylaxe

Als effektive Prophylaxe dient die strikte Trinkwasserhygiene, sowie das Vermeiden von direktem Hautkontakt mit Gewässern in den betroffenen Gebieten.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.75 ø)

3.266 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: